Hoelp und Tafel ziehen um

repöschus
1 von 3

Sozialkaufhaus und Lebensmittelausgabe in Zukunft unter einem Dach/Brunsbüttel wird Drehscheibe für Meldorf, Marne und Glückstadt

von
16. Juni 2014, 12:01 Uhr

Zwei stark frequentierte Sozialeinrichtungen bereiten sich in der Schleusenstadt auf den Umzug vor. Tafel und Sozialkaufhaus werden von der Bahnhofstraße auf der Südseite in die Gaußstraße 4 auf der Nordseite verlegt. Mittwoch, 10. Juli, öffnen beide Einrichtungen unter einem gemeinsamen Dach. Das Vorbild dazu liefert Glückstadt. Dort hat sich die Zusammenlegung inzwischen bezahlt gemacht. Denn, so Tafelkoordinator Horst-Günther Scheer: „Die Kunden sind in der Regel identisch.“

Die Abnehmer von Waren in der Lebensmittelausgabe der Tafel und im Sozialkaufhaus von Hoelp sind auch der Grund für den Umzug. Denn vier Fünftel der Berechtigten leben nicht auf der oft als sozial schwach eingestuften Südseite, sondern nördlich des Kanals. Und viele von ihnen sind nicht motorisiert. Die gemeinsame Einrichtung an der Gaußstraße ist nicht weit entfernt vom ZOB. Derzeit hat die Tafel 230 Berechtigungsausweise ausgegeben, damit können sich 420 Bedürftige mit günstigen Lebensmitteln versorgen. Diese stammen aus Spenden, um deren regelmäßigen Nachschub sich Horst-
Günther Scheer kümmert. Auch die Kunden des Sozialkaufhauses, in dem es eine Vielzahl an Produkten von der Kaffeetasse bis zur Wohnzimmereinrichtung sowie Textilien gibt, werden mit Waren bedient, die aus Spenden stammen. Alles wird sorgfältig auf Qualität geprüft und notfalls auch repariert. AWO-Geschäftsführer Martin Meers stellt zufrieden fest, dass es bei Hoelp alles Mögliche gebe, aber eben keinen Sperrmüll. Das Sozialkaufhaus sei zudem qualitätszertifiziert.

Träger von Hoelp sind AWO und Diakonie, übers Jobcenter werden Arbeitskräfte vermittelt, die idealerweise auf diesem Weg wieder in den Arbeitsmarkt zurückfinden. 15 Menschen sind derzeit so beschäftigt.

Ihr neues gemeinsames Domizil ist etwa 500 Quadratmeter groß und könne, so Meers, bei Bedarf sogar verdoppelt werden. Auf der jetzigen Fläche ist Raum für Möbel, Haushaltsartikel sowie die Textilien. Herzstück ist eine 30 Quadratmeter große Kühlzelle. Dort sollen nicht nur die Waren für die Tafelausgabe in Brunsbüttel gelagert werden. Bei Bedarf sollen von dort aus die Einrichtungen in Meldorf, Marne und Glückstadt mit versorgt werden. Geplant ist zudem die Einrichtung eines Tiefkühlabteils, denn immer wieder bekommt die Tafel entsprechende Lebensmittel gespendet. Die Ausgabe wird nach Glückstädter Vorbild wie ein kleiner Laden aufgebaut, integriert in das Sozialkaufhaus, aber zugleich abgetrennt. Denn beide haben unterschiedliche Öffnungszeiten. So steht das Sozialkaufhaus seinen zum Einkauf berechtigten Kunden werktags außer Mittwoch von 8 bis 16 Uhr offen. Die Tafel dagegen montags und freitags von 11 bis 12 sowie dienstags von 16 bis 17 Uhr. Donnerstags ist die Tafel geschlossen.

Eine offizielle Einweihung wird erst am 11. November stattfinden. Dann feiert Hoelp zugleich elfjähriges Bestehen. Meers: „Bis dahin sortieren wir uns erstmal und machen weiter einen guten Job.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen