Höllenmaschine

shz.de von
29. Januar 2016, 09:53 Uhr

Was war das Leben früher so einfach: Hatte man sich die Hände gewaschen, griff man anschließend einfach zum Handtuch. In öffentlichen Einrichtungen wurde die Textilie mit den Jahren durch hygienischere Papier-Handtücher ersetzt. Die stopften allerdings auch schnell die Papierkörbe voll. In vielen Geschäften und Gasthäusern findet man längst elektrisch betriebene Handtrockner. Mitunter sind die so gestaltet, dass man die Hände nicht mehr darunterhält, sondern von oben hineinsteckt. Wer mit dem altmodischen Handtuch aufgewachsen ist, traut dieser Maschine nicht immer über den Weg – zumal sich der Einschaltmechanismus ja nicht auf Anhieb erschließt. „Wenn die mal nicht explodiert“, sorgte sich eine ältere Dame nach einem Toilettenbesuch am Markt. Eine freundliche Mitarbeiterin zeigte ihr dann, wie es funktioniert. Wenn die Geräte dann bald auch nicht mehr die Geräuschkulisse einer Höllenmaschine entwickeln, wäre es wirklich optimal. Zumindest, was die Lautstärke betrifft, ist das Handtuch wohl dann doch nicht zu toppen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen