zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 10:26 Uhr

Wilster-Jahrmarkt : Höhepunkt aller Feste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Pünktlich um 16 Uhr wurde Freitag der Jahrmarkt in Wilster eröffnet. Bis Dienstag gibt es ein buntes Programm.

Mehrere hundert Schaulustige haben gestern das Einläuten des Wilster-Jahrmarkts 2014 miterlebt. Während der stellvertretende Bürgermeister Helmut Jacobs trotz „schwächelnden Jahrmarkts“ immer noch vom größten Jahrmarkt der Westküste sprach, empfand es der Vorsitzende des Schaustellerverbands Westküste, Dieter Fehlauer, als „schade, wenn der Wilster-Jahrmarkt untergehen würde“. Er rief dazu auf, sich angesichts der Lücken auf dem Festplatz intensiv Gedanken darüber zu machen, wie es hier weitergehen solle.

Während eines vorangegangenen Empfangs im Foyer des Rathauses ehrte Helmut Jacobs zwei Schaustellerfamilien für ihre 25- beziehungsweise 15-jährige Treue zum Wilster-Jahrmarkt. Blumen, Präsente und Urkunde nahmen Michaela Schaar (Die kleine Scheune) und Benjamin Schmuck (China-Mandeln) entgegen.

„Unser Jahrmarkt ist der absolute Höhepunkt aller Feste in unserer Stadt. Für uns Wilsteraner beginnt heute die fünfte Jahreszeit!“, sagte Helmut Jacobs. Der Jahrmarkt wird bis zum kommenden Dienstag gefeiert. Am Montagabend wird pünktlich um 22.22 Uhr das große Brillantfeuerwerk abgebrannt. In den Jahrmarkt eingebunden ist auch das Fanfaren-Corps Nortorf, das sein 20-jähriges Bestehen heute und morgen mit einer bunten Musikschau feiert.

Zum Zeremoniell des Einläutens gehört in jedem Jahr wieder das Auflassen von rund 500 Luftballons aus den Obergeschossen des Rathauses. Weil die Stadt sparen muss, hatten Helmut Jacobs und Heino Junge die Gasfüllung der Ballons gesponsert, während die Jugendfeuerwehr das Befüllen übernahm. Marktmeister Manfred Moltzau kredenzte dem Festredner eine Probe des Hamburger Bieres, das er nach einem kräftigen Schluck für den Verzehr freigab. Eine lange Tradition: Das Hamburger Bier durfte vor über 300 Jahren zum Schutz der heimischen Brauereien nur während der Jahrmarktstage ausgeschenkt werden.

Mit dem Auflassen der Luftballons und einem starken Bonbonregen, der auf das Publikum vor dem Rathaus niederprasselte, wurde der Jahrmarkt 2014 eröffnet. Während Helmut Jacobs die Jahrmarktsglocke läutete, ließ Holger Stamm vor dem Alten Rathaus die sogenannte Kökschen-Glocke erklingen. Im 16. Jahrhundert wurden damit die Hausmädchen zur Heimkehr in ihre Häuser gerufen. Nach jahrelangem Defekt wird sie jetzt von zwei Bewohnern des Haus Elim repariert. Von Hand ließ sie sich gestern schon wieder bewegen. Der WRS-Spielmannszug führte die „Offiziellen“ und das Publikum mit klingendem Spiel zum Festplatz, wo Fahr- und Budengeschäfte zum Jahrmarktstrubel einluden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen