Brunsbüttel : Höhenrettung mit Teamwork

Auf engsten Raum versucht Frank Nagel den rund 45 Kilogramm schweren Dummy für die Höhenrettung vorzubereiten. Foto: Bertschies (3)
1 von 3
Auf engsten Raum versucht Frank Nagel den rund 45 Kilogramm schweren Dummy für die Höhenrettung vorzubereiten. Foto: Bertschies (3)

Aktionstag rund um Gesundheit und Sicherheit auf dem Betriebsgelände des Mineralölunternehmens Total / Hochkarätige Gäste aus Frankreich

shz.de von
27. April 2013, 09:09 Uhr

Brunsbüttel | Vor etwa 15 Jahren führte das französische Mineralölunternehmen Total gemeinsam mit den Gewerkschaften, den für das Unternehmen weltweit geltenden Weltsicherheitstag ein. Seither können sich jeweils Ende April, die Mitarbeiter auf den Werksgeländen der jeweiligen Standorte, neben den üblichen Sicherheitslehrgängen hinaus, über die unterschiedlichsten Themen rund um Gesundheit und Sicherheit informieren.

Anlässlich des diesjährigen Weltsicherheitstages empfing Rainer Keiemburg, Geschäftsführer der Total Bitumen Deutschland GmbH in Brunsbüttel, zwei hochrangige Gäste der Unternehmensleitung aus dem Pariser Vorort Courbevoie. Dabei hatte der Besuch der französischen Gäste Symbolcharakter. Zum einen sollte damit die Bedeutung des Weltsicherheitstages unterstrichen werden, zum anderen wollte man darauf hinweisen, dass der Standort am Nord-Ostsee-Kanal mit seinen 130 festen Mitarbeitern von großer Bedeutung für die Unternehmensleitung in Frankreich ist. So wird das Thema "Bau der Kanalschleuse" auch im Nachbarland mit Argusaugen beobachtet. Während die Gäste bezüglich der NOK-Entwicklung mit gemischten Gefühlen nach Hause fuhren, sorgte die Durchführung des Weltsicherheitstags für Begeisterung.

Zahlreiche Informationsstände, Mitmachaktionen und Vorträge standen den Mitarbeiter sowohl im Sozial- und Verwaltungsgebäude als auch im Außenbereich des Unternehmens zur Verfügung.

Erläutert wurde unter anderen die Bedeutung einer gesunden Ernährung und aufrechten Körperhaltung, die Gewichtung einer gut funktionierenden Kommunikation in einer Gruppe bis hin zur Verwendung der unterschiedlichsten Schutz- und Rettungssysteme am Arbeitsplatz.

Zu den Mitmachaktionen zählten neben Übungen zur Höhenrettung auch Teamwork-Spiele die Verdeutlichten, dass man manche Dinge nur schafft, wenn alle an einem Strang ziehen und sich jemand bereit erklärt, das Kommando zu übernehmen. Ein kostenloser Gesundheitscheck rundete die Veranstaltung ab, die von zahlreichen externen Gesundheits- und Sicherheitsunternehmen unterstützt wurde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen