Tradition : Hochrufe auf Frau Doos

Ihr Erscheinen auf der Treppe des Doos’schen Palais würdigte die angetretene Stadtwache gleich mehrfach mit Hoch-Rufen (v.l.): Charlotte Doos (Urte Wolf) mit Zofe (Leenke Wolf), Bürgermeister Wiechmann (Uwe Haberland) und Sekretär Hölck (Klaus Sötje).
1 von 4
Ihr Erscheinen auf der Treppe des Doos’schen Palais würdigte die angetretene Stadtwache gleich mehrfach mit Hoch-Rufen (v.l.): Charlotte Doos (Urte Wolf) mit Zofe (Leenke Wolf), Bürgermeister Wiechmann (Uwe Haberland) und Sekretär Hölck (Klaus Sötje).

Spiel um die Wilsteraner Wohltäterin lockte viele Zuschauer. Heute geht es um die Königswürde.

shz.de von
04. Juni 2018, 05:54 Uhr

Mit dem traditionellen Spiel der Doos-Gruppe erreichte das Wilsteraner Gildefest gestern seinen vorläufigen Höhepunkt. Die Stadtwache unter dem keinen Widerspruch duldenden Kommando von Norbert Hintz trat vor dem früheren Doos’schen Palais und jetzigem Neuen Rathaus an. Von der Treppe lächelte Charlotte Doos (Urte Wolf) mit der Sonne und dem gut gelaunten Publikum um die Wette. Ihr zur Seite standen wie immer Leenke Wolf als Zofe, Klaus Sötje als Sekretär Hölck und Uwe Haberland als Bürgermeister Wiechmann. Dieser wies auf die Verdienste von Charlotte Doos hin, die der Stadt vor fast 200 Jahren ein (inzwischen aufgebrauchtes) Geldvermögen von umgerechnet mehr als einer Million Euro hinterlassen hat. Wiechmann würdigte dabei aber auch das vielfältige ehrenamtliche Engagement vieler Menschen. Das Quartett war standesgemäßig mit einem Zweispänner vorgefahren, gesteuert von Sandra Lau und Katherina Pönitz. Ebenso traditionell gab es Freibier für die Erwachsenen und Frei-Eis für die Kinder, das alles untermalt vom diesmal besonders schwungvollen Auftritt des Fanfaren-Corps Nortorf. Am Abend verschwand die Gilde zum Hauptmannsfrühstück im Alten Rathaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen