Erfolg: : Hochbetrieb am offenen Sonntag

Der Frühling hatte Einzug in die Sonninstraße gehalten, wo den Besuchern eine bunte Blumenvielfalt geboten wurde.
1 von 3
Der Frühling hatte Einzug in die Sonninstraße gehalten, wo den Besuchern eine bunte Blumenvielfalt geboten wurde.

Kaum noch Parkplätze in Wilster. Kunden drängen sich in den Geschäften.

Avatar_shz von
31. März 2014, 12:15 Uhr

Der verkaufsoffene Sonntag in Wilster hat offensichtlich alle Rekorde gebrochen. Fast sommerlichen Temperaturen nutzten viele einheimische und auswärtige Besucher, um einen Bummel durch die Innenstadt zu unternehmen, in den gut 30 teilnehmenden Geschäften einzukaufen, die Aktionen der Kaufleute zu erleben und die angebotenen Leckereien von Kuchen und Gebäck über Kaffee und Säften bis hin zu einem Gläschen Wein oder Sekt zu genießen. Parkplätze waren in der Marschenstadt gestern Nachmittag Mangelware: Die stadtnahen Parkplätze waren schon kurz nach Mittag fast ausnahmslos zugeparkt. Aus Kölln-Reisiek bei Elmshorn waren beispielsweise Claudia von Osten und ihr Lebensgefährte Dirk Stoof zur Schnäppchenjagd nach Wilster gekommen – unter anderem im Haushaltswarengeschäft Kruse, wo sich die Kunden zwischen den Ausstellungsreihen drängten.

In der Sonninstraße zeigte sich der Frühling von seiner ganzen Pracht. Die Baumschule Schütt aus Neuendorf-Sachsenbande war mit Ziergehölzen, blühenden Sträuchern und anderen Frühlingsboten vertreten, und am Stand der Gärtnerei Behrens aus Blomesche Wildnis gab es Stiefmütterchen und Bellis in voller Pracht sowie Gartendeko. In den Geschäften wurden Gutscheine an die Kunden verteilt. Die ersten 250 konnten am Info-Stand des Gewerbe- und Verkehrsvereins in der Deichstraße einen österlichen Blumengruß entgegennehmen.

Die Marienkäfer des Gewerbevereins verteilten Ostersüßigkeit an die Passanten in der Innenstadt. Der Hörgeräteakustiker Schramm bot einen kostenlosen Hörtest an. Alle Teilnehmer konnten sich an der Verlosung eines Motorrollers im Wert von 999 Euro beteiligen. Sowohl beim Zweiradhaus Lamberty als auch bei m.a.s. informierten sich die Biker über aktuelle Neuheiten für die bevorstehende Fahrrad- und Motorradsaison. Frank Lamberty und Team luden die Kinder zum kostenlosen Schminken ein. Hochbetrieb herrschte auch im und vor dem Eiscafé, wo die Kunden beim Außer-Haus-Verkauf lange Schlangen bildeten und die Sitzplätze drinnen und draußen ständig besetzt waren. Auch in der Bäckerei Balzer herrschte Großandrang, um Konditorei-Erzeugnisse zu erstehen.

Erstmals richtete Hannelore Wesemann ihren österlichen Kunsthandwerkermarkt in den früheren Bankräumen der Volksbank Elmshorn am Markt aus. „Der Besuch ist hier viel größer als in den letzten Jahren“, lobte Wesemann den Umzug ins Stadtzentrum. Auch die zehn Aussteller waren mit dem besseren Verkaufserfolg zufrieden. Der Förderverein „Historische Rathäuser“ lud zur Besichtigung des Alten Rathauses ein, und im Speicher des Alten Rathauses freuten sich Jäger und Naturschützer über den lebhaften Besuch. Nabu-Mitglied Jochen Niemann informierte über den Eulenschutz. Als Eulenbetreuer in der Wilstermarsch hat Lutz Lange die Gewölle der Eulennahrung zerlegt und gesäubert, um dann anhand der kleinsten Knochen zu ermitteln, welche Tiere die Eule vertilgt hatte: von der Spitzmaus über kleine Jungvögel bis hin zum Maulwurf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen