Hochbau für Feuerwache beginnt

Versenkten gemeinsam die traditionelle Zeitkapsel bei der Grundsteinlegung: Bürgervorsteher Markus Müller, Wehrführer Mark Bollhardt und Bürgermeister Andreas Koeppen (v.l.)  Fotos: Delf Gravert
1 von 2
Versenkten gemeinsam die traditionelle Zeitkapsel bei der Grundsteinlegung: Bürgervorsteher Markus Müller, Wehrführer Mark Bollhardt und Bürgermeister Andreas Koeppen (v.l.) Fotos: Delf Gravert

Grundsteinlegung an der Kastanienallee / Ab November entstehen die Wände für die 100 mal 30 Meter große Fahrzeughalle

23-62961381_23-92690853_1508754347.JPG von
23. Oktober 2020, 16:48 Uhr

Itzehoe | Groß wird sie, Itzehoes neue Hauptfeuerwache an der Kastanienallee. Knapp 100 mal 30 Meter beträgt die Grundfläche. Die Dimension wird schon jetzt auf der Baustelle, wo am Freitagnachmittag die Grundsteinlegung stattfand, deutlich. Doch dieser Raum wird auch benötigt, stellte Wehrführer Mark Bollhardt klar. „Da ist nichts dabei, was nicht notwendig ist.“

Lange warten Bollhardt und seine Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Itzehoe auf den Neubau, der nun langsam Formen annimmt. „Ich weiß gar nicht mehr genau, wie lange wir eigentlich geplant haben“, sagte Bollhardt. Auch jetzt begleiten er und der hauptamtliche Feuerwehrmann Holger Klein den Bau beratend. Bis er fertig ist, müssen noch die „vielen Provisorien“ in der alten Wache an der Hindenburgstraße halten. Die Werkstatt, die Lagerräume, die Fahrzeughallen – vieles in der alten Wache entspreche nicht den eigentlich gültigen Normen, erklärte Bollhardt. „Wir sind froh, dass wir nun diesen Neubau bekommen, in dem dann hoffentlich für alles ausreichend Platz ist.“

Ein wenig Geduld brauchen die Feuerwehrleute noch. Anfang November sollen zwar bereits die Wände des Rohbaus entstehen, doch bis zur Fertigstellung wird es noch mindestens bis zum Frühjahr 2022 dauern. Und auch der Umzug wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen – schließlich muss die Wehr auch in dieser Zeit einsatzbereit bleiben. „Das wird sicher nochmal eine anstrengende und stressige Zeit“, sagte Bollhardt. „Wir gehen aber davon aus, dass wir die neue Wache 2022 in Betrieb nehmen.“

Und um diese Wache werde so manche andere Stadt Itzehoe beneiden, sagte Bürgermeister Andreas Koeppen. Auch er betont aber die Notwendigkeit des rund 11,3 Millionen Euro teuren Neubaus. Dieser entspreche den Anforderungen, die durch einen modernen Fuhrpark entstünden. „Die Fahrzeuge werden nun mal immer größer.“ Durch die neue Feuerwache, die 17 Stellplätze bieten wird, sei die Wehr auch beim Gebäude auf der Höhe der Zeit. Koeppen kündigte auch an, dass auch in den Fuhrpark weiter investiert werde. So sei für 2021 die Anschaffung einer neuen Drehleiter geplant. Bürgervorsteher Markus Müller lobte das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrleute und ihren besonderen Einsatz für das Gemeinwohl.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen