zur Navigation springen

Pferdesport : Hoch zu Ross - elegant und ohne Zügel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zwei Tage lang gab es in Besdorf einen Einblick in die vielfältigen Aktivitäten von Reitern und Fahrern. Die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer hatte auf den Hof Löögen eingeladen. Statt Turniersport stand Beschäftigung mit dem Pferd im Mittelpunkt.

Der Bezirksverband Itzehoe und Umgebung der Vereinigung der Freizeitreiter und –fahrer in Deutschland (VFD) hatte zum Fest nach Besdorf auf den Hof Löögen eingeladen. Mit einem reichhaltigen Programm sorgten die Initiatoren an zwei Tagen dafür, dass die Besucher einen großen Einblick in die Aktivitäten der Reiter und Fahrer bekamen, die in dem Verband organisiert sind. Für sie geht es nicht in erster Linie um den Turniersport, sondern um die Beschäftigung mit dem Pferd an sich.

Obwohl sich Petrus den Organisatoren schlecht gelaunt zeigte, es regnete am ersten Veranstaltungstag wie aus Eimern, brachten sie ihr Programm wie geplant über die Bühne – und die bestand aus einem Dressurviereck und einer nah gelegenen Wiese. An beiden Stellen wurden Schaubilder gezeigt, die auf sehr anschauliche Weise verdeutlichten, dass die freizeitliche Beschäftigung mit dem Pferd, so wie sie die VFD-Mitglieder sie pflegen, eine Alternative zum wettkampfsportlichen Reiten ist.

An den Präsentationen mitbeteiligt waren unter anderem Hanna Wittenberg (12) und Ann-Kathrin Hansen (19), die mit den New Forest Ponys Panja (31) und Paulina (19) Dressurfiguren in den Grundgangarten Schritt und Trab präsentierten. Dass ein so betagtes Pony, wie die Mutter von Paulina, noch lange nicht zum alten Eisen zählen muss, davon ist Hanna Wittenberg überzeugt: „Panja ist trotz des hohen Alters noch voll leistungsfähig. Es ist schön, auf dem Pony zu reiten, weil es viel Erfahrung hat und sich gut händeln lässt.“

Ein Augenschmaus: Die Präsentation des zehnjährigen Paso Peruano Hengstes Valentino, den die Mildstedterin Sabine Gaack in traditioneller Tracht ritt. Im Zusammenhang mit dem schwarzen Hengst stellte Moderatorin Marion Henze (VFD) heraus: „Der Paso Peruano ist eine südamerikanischer Gangpferderasse. Seine spanischen Vorfahren lassen sich deutlich erkennen.“ Valentino, einziger gekörter Paso Peruano Hengst des Pferdestammbuchs in Schleswig-Holstein/Hamburg, sei ein „ausdrucksstarker Paso Peruano Hengst mit sehr guter Aufrichtung und mit enormem Gangvermögen“. Sichtbar werde das an dem „sehr schönen, taktklaren Paso Llano mit elastischen Bewegungen“. Für die außergewöhnliche Vorführung erhielten Pferd und Reiterin den verdienten Applaus des Publikums.

Nachdem Lioba Jung aus Groß Vollstedt „Reiten ohne Zaum und Zügel“ auf dem 20-jährigen Merlin vorgestellt hatte und Marion Henze danach bewies, dass der Reiter seinen dafür extra ausgebildeten Hund auch vom Pferderücken aus lenken kann, zeigten die Gespannfahrer auf einem Schauparcours ihr fahrerisches Können. Gelenkt wurden dort Ein- und Zweispänner, darunter auch die Fjord-Pferde Paardje (7) und Perlemor (5), vorgestellt von Gesche und Mahne Mahnke.

Im Zusammenhang mit dem Gespannfahren sorgten die erläuternden Erklärungen von Dr. Monika Brandt (Gespannfahrer Steinburg) und Marion Henze dafür, dass niemand den Platz mit dem Gefühl verließ, Gespannfahren könnte man so nebenbei erlernen: „Es sieht so einfach aus, ist aber nicht das Einfachste“, stellte Marion Henze treffend heraus.

Abgeschlossen wurde das Fest des VFD mit einem Trail, einem Reiterwettbewerb, der sich aus zehn Stationen zusammensetzte. Verlangt wurden unter anderem das Reiten über eine Wippe, das Öffnen und Schließen eines Weidetores vom Pferd aus und das Überwinden eines Hindernisses durch Sprung. Die Platzierungen im Wettbewerb: Kinder – 1. Franka Henze auf Paulina; Jugendliche: 1. Lena Kruse auf Rasmus, 2. Iben Tiedemann auf Toffee, 3. Hanna Wittenberg auf Rusty; Erwachsene: Ann-Kathrin Hansen auf Paulina, 2. Eilin Tiedemann auf Marie, 3. Steffi Moje auf Calimera.

Bei den Teilnehmern kam die Vielfalt der Veranstaltung an. Ann-Kathrin Hansen betonte: „Ich finde es interessant, wenn Freizeitreiten in ganzer Breite vorgestellt wird. Man bekommt durch den Austausch von Erfahrungen viele Anregungen.“ Außerdem habe man miterleben können, „was mit Freizeitpferden alles möglich ist“.

>Kontakt zum VFD: Marion Henze (Sportwartin) – 04827/3676 + mary.henze@web.de.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen