Schleppertreffen : Historische Schlepper ziehen ihre Furchen

Mit den historischen Schleppern ging es über eine insgesamt zwölf Hektar große Fläche, die in alter  Art gepflügt wurde.
Mit den historischen Schleppern ging es über eine insgesamt zwölf Hektar große Fläche, die in alter Art gepflügt wurde.

Alte Traktoren begeistern – wenn diese aber auch noch in Aktion zu sehen sind, ist es für jeden Schlepper-Freund ein riesieges Vergnügen. So wie jetzt auf Gut Mehlbek.

shz.de von
16. September 2013, 04:43 Uhr

„Wir sind mehr als zufriedenen – die Resonanz ist wieder einmal mehr sehr groß“, freute sich Karsten Schmidt als Vorsitzender der Schlepperfreunde Kreis Steinburg, die zu ihrem traditionellen Oldtimerpflügen auf das Gut Mehlbek eingeladen hatten.

Während am Vormittag noch bei trockenem Wetter die zwölf Hektar große Fläche von 25 historischen Schleppern gepflügt wurde, setzte gegen Mittag Regen ein. Der Stimmung tat das allerdings kaum ein Abbruch. So ließ sich auch Hubert Maguhn aus Hohenfelde nicht davon abhalten, sich mit seinem Holder Ein-Achs-Schlepper zu präsentieren. „Ich bin gerne hier – das ist eine tolle Veranstaltung“, so der Fan alter Landmaschinen, von denen es jede Menge gab. Trafen doch bereits am frühen Vormittag zahlreiche Schlepperfreunde aus dem ganzen Kreisgebiet ein, um sich mit ihren alten Landmaschinen und Schleppern dort zu präsentieren.

So konnten die Zuschauer am Rande der Pflugstrecke unter anderem historische Schlepper der Marken Hanomag, Ford, Eicher, Güldner, Deutz, Porsche, Fendt, Lanz Bulldog, MAN oder John Deere begutachten. Den Höhepunkt erlebten die Besucher aber, als diese mit ihren ebenso historischen Beetpflügen die Reihen auf dem Acker bearbeiteten. Mit Kuchen und Grillwurst war zudem für eine zwischenzeitliche Stärkung von Gästen und Ausstellern gesorgt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen