Green-Screen-Festival : Hier sind die Tiere die Filmstars

Kinderstube im Schnee: Das Aufwachsen zweier Eisbärjungen auf Spitzbergen begleitet der Film „Auf Wiedersehen Eisbär“.
1 von 3
Kinderstube im Schnee: Das Aufwachsen zweier Eisbärjungen auf Spitzbergen begleitet der Film „Auf Wiedersehen Eisbär“.

Das Naturfilm-Festival Green Screen gastiert am 5. August im Kino Cinemotion Itzehoe – und die Zuschauer stimmen über den sh:z-Publikumspreis ab.

von
19. Juni 2018, 04:51 Uhr

Die Natur ist wieder der Hauptdarsteller, die Tiere sind die Stars: Spektakuläre Filmaufnahmen aus der arktischen Inselwelt Spitzbergens, den Bambusdschungeln des Himalaya und der rauen Bergwelt der Tessiner Hochalpen präsentiert das Naturfilm-Festival Green Screen, wenn es am Sonntag, 5. August, im Kino Cinemotion in Itzehoe gastiert. Drei Beiträge werden in einer Matinee ab 11 Uhr gezeigt. Wie in den vergangenen Jahren lädt der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) seine Leser erneut ein, über den Publikumspreis abzustimmen.

Über 20 000 Menschen haben in den vergangenen Jahren im ganzen Land an den Abstimmungen für den Publikumspreis teilgenommen. In diesem Jahr dürfen sich die Besucher auf drei Naturfilme aus höchst unterschiedlichen Erdteilen freuen.


Filmer begleitete Eisbären-Familie

Der norwegische Tierfilmer Asgeir Helgestad hat für seinen Wettbewerbsbeitrag „Auf Wiedersehen Eisbär – Mein Leben auf Spitzbergen“ eine Eisbären-Familie über vier Jahre mit der Kamera begleitet. Er hat eindrucksvolle Aufnahmen der liebevollen Bärenmutter, die er „Frost“ getauft hat, und ihrer beiden Jungen eingefangen. Doch der Film ist auch eine deutliche Warnung. Denn der Lebensraum und die Nahrungsgrundlagen der Eisbären veränderen sich durch den Klimawandel dramatisch.

In ganz andere Gefilde entführt der Film „Der kleine Panda – verborgen im Himalaya“ von Axel Gebauer die Kinobesucher. In den dichten Rhododendron- und Bambuswäldern am Fuß des höchsten Gebirges der Welt lebt der Rote Panda, der anders als sein berühmter, schwarz-weißer Vetter nur wenig bekannt ist. Äußerst heimlich leben die Tiere in mitten einer farbenprächtigen Tier- und Pflanzenwelt, die Gebauer in seinem Beitrag vorstellt.

Nicht ganz so weit entfernt wurden die Aufnahmen für „Wundervolle Schweiz – Das Tessin“ von Mi-Yong Brehm gemacht. Der Film zeigt in farbenprächtigen Bildern die ganze Vielfalt der Natur rund um Lago Maggiore und Luganer See – vom Murmeltier bis zur Smaragdeidechse, vom Haubentaucher bis zum Wildpferd.

Die Zahl der Plätze für die Filmvorführung am 5. August ist begrenzt, eine Reservierung von bis zu vier Karten daher erforderlich: Möglich ist sie per Email unter kreisredaktion.itzehoe@shz.de oder per Postkarte an die Rundschau-Redaktion, Sandberg 18, 25524 Itzehoe – jeweils mit dem Stichwort „Green Screen“ und unter Angabe des vollen Namens und der Anschrift. Es zählt die Reihenfolge des Eingangs. Aus organisatorischen Gründen ist eine telefonische Reservierung im Kundencenter nicht möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen