zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. November 2017 | 13:31 Uhr

„Hier gibt es alles lose“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gespräch mit Marie Delaperrière, Inhaberin des Ladens „unverpackt“ in Kiel

shz.de von
erstellt am 24.Jun.2015 | 10:16 Uhr

Wie lange gibt es diesen Laden schon?
Marie Delaperièrre: Im Februar 2014 habe ich den Laden „unverpackt“ hier in Kiel eröffnet.

Wie sind Sie auf die Idee für diesen Laden gekommen?
Ich wollte etwas gegen den vielen Müll tun. Mich störte die viele Verpackung schon lange, ebenso wie das viele Plastik, das nicht in den Naturkreislauf zurückgeführt werden kann und teilweise sogar in unseren Meeren entsorgt wird. In Amerika, England und Frankreich gab es schon ähnliche Läden. Ich habe mich dann über die hier geltenden Vorschriften informiert und in Deutschland den ersten Laden dieser Art eröffnet.

Wie funktioniert das denn, ohne Verpackung einzukaufen?
Ganz einfach: Hier gibt es alles lose. Ihr bringt Gefäße von Zuhause mit, wiegt sie hier ab und füllt, was ihr kaufen wollt, direkt vom Spender da hinein. An der Kasse wird dann neu gewogen und das Gewicht vom Gefäß abgezogen.

Toll! Und was verkaufen Sie alles?
Getreide, Müsli, Reis, Nudeln, Mehl, getrocknete Früchte, Nüsse, Naschis, Obst und Gemüse, Öle, Essig, Liköre, Konfitüren, Tees, Kaffee, Waschmittel und vieles mehr.

Verkaufen Sie auch Bioprodukte?
Ja, überwiegend. Ihr erkennt das an den grünen Etiketten auf den Spendern.

Haben Sie auch Frischwaren im Sortiment?
Außer Obst und Gemüse zur Zeit noch nicht. Aber ich prüfe die Bedingungen dafür und möchte mein Angebot gerne darauf erweitern.


Wie wird der Laden angenommen?
Ich bin überrascht, wie schnell sich das Konzept herumgesprochen hat und wie gut der Laden angenommen wird.


Kaufen eher ältere Leute hier ein?
Nein, es geht quer Beet: von Kindern bis zu ganz alten Menschen.

Ist es hier teurer als im Supermarkt?
Nein, da die Waren hier unverpackt sind, ist es teilweise sogar günstiger.

Kaufen Sie selbst auch müllfrei ein?
Ich bemühe mich darum, aber das ist noch nicht so einfach. Ich muss bestimmte Mengen abnehmen, und die sind abgepackt.

Wie würden Sie es finden, wenn andere auch solche Läden eröffnen würden?
Ich würde mich für unsere Umwelt freuen, wenn sich die Idee weiter verbreiten würde. Unter anderem in Berlin und Stuttgart gibt es mittlerweile auch schon ähnliche Läden. In Hannover wird bald ein weiterer Laden eröffnet.

Wir danken für dieses Gespräch. Wir würden uns auch freuen, wenn es bei uns in Itzehoe einen Laden wie diesen geben würde.

„unverpackt – lose, nachhaltig, gut“, Kronshagener Weg 10, Kiel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen