zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 19:44 Uhr

Glückstadt : Herzlichen Glückwunsch, Hendrik

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Oliver Puls schlägt Hendrik-Pekeler-Arena für Glückstadt vor

Hendrik Pekeler ist Europameister im Handball. Viele zitterten bei den Spielen mit. Seit Juli ist er bei den Rhein-Neckar Löwen in Mannheim als Profi unter Vertrag. Doch seine ersten Sporen erlangte er beim ETSV Fortuna Glückstadt und dem MTV Herzhorn, bevor weitere Stationen über Bramstedter TS, TSV Altenholz, THW Kiel zum TBV Lemgo führten. Trotz der Profi-Karriere ist der 24-Jährige regelmäßig bei seinen Eltern Hein und Heike Pekeler in Glückstadt zu Besuch. Über unsere Zeitung gratulieren Sportverbundene aus Glückstadt und dem Umland dem sympathischen Europameister.

Zu den Gratulanten gehören auch die stolzen Eltern von Hendrik. Wir erreichten sie per Telefon in Berlin, wo gestern die Europameister mit einer großen Party empfangen wurden. „Du bist nicht nur ein Großer, du hast mit deiner Mannschaft ganz Großes geleistet. Wir sind unendlich stolz auf Dich, wünschen Dir noch viele glorreiche Erfolge, aber vor allem den Erhalt deiner Gesundheit.“ Als weitere Gratulanten nennen sie seine Freundin Johanna und seine Tochter Finchen sowie Lilo und Hector, Oma Grete, Jenny und Alex mit Emmi und Paul, Steffi, Christian und Melody mit Marlon und Sumo, Alexandra, Vati und Mutti mit Fritzchen sowie die gesamte Verwandtschaft.

Oliver Puls, Vorsitzender des ETSV-Fördervereins und Leiter der Sparkasse in Glückstadt: „Ich gratuliere ganz herzlich zum sensationellen Gewinn der Europameisterschaft! Großen Respekt für die sportliche Leistung, vielmehr aber auch für eine beeindruckende Willensstärke und vorbildliche Teamleistung. Als Glückstädter Sportler und Handballfan muss man einfach begeistert sein. Und wenn die junge Mannschaft, in der Hendrik für mich ein wesentlicher Baustein ist, sich weiter so entwickelt und erfolgreich bleibt, dann haben wir wohl neben einem Willi-Holdorf-Platz demnächst eine Hendrik-Pekeler-Arena. Ich glaube, dass Hendriks Entscheidung, als C-Jugendlicher vom Fußball zum Handball zu wechseln, genau die richtige war. Glückwunsch auch an seine Eltern, besonders Hein Pekeler, der damals Vorsitzender unserer Fußballabteilung war, als ich meine ersten Schritte Richtung Ehrenamt unternommen habe.“

Jürgen Dieckmann, tätig in der IT-Branche und zwei Jahre Trainer von Hendrik Pekeler beim MTV Herzhorn, hat die Spiele verfolgt. „Ich bin begeistert, er ist überragend. Ich wünsche ihm eine verletzungsfreie und erfolgreiche Karriere.“ Als Hendrik bei ihm trainierte, sei er ein „ganz normaler Junge mit Ecken und Kanten“ gewesen.

Roswitha Glindmeier, Schulsekretärin, kennt Hendrik Pekeler noch aus seiner Schulzeit, auch weil er mit der Größe von zwei Metern nicht zu übersehen war: „Die Spiele waren spannender als ein Krimi, aufregender als Fußball – einfach toll. Ich bin stolz darauf, dass ich ihn kenne und das er so ein hervorragender Spieler ist.“

Herbert Frauen, ehemaliger Schulleiter der Elbschule: „Eigentlich bin ich kein Handballfan, aber bei dieser EM habe ich jedes Spiel mit Begeisterung gesehen. Besonders habe ich auf Hendrik geachtet, denn ich kann mich noch gut an seine Zeit in der Schule und die Handballspiele in der Schulmannschaft erinnern. Mit ihm zusammen hat die Schule ihren größten Erfolg bei den deutschen Schulmannschaftsmeisterschaften in Berlin gefeiert. Seine Mutter Heike war immer sehr engagiert und hat sich sehr für den Sport und insgesamt für die Schule eingesetzt. Besonders habe ich mich gefreut, als der Moderator bei einem Spiel der deutschen Mannschaft in einem Kommentar über Hendrik die Basisarbeit in Glückstadt würdigte und seinen Sportlehrer Martin Simonsen hervorhob. Ich finde auch toll, dass Hendrik die Schule kürzlich wieder besucht hat und ohne Starallüren von seiner Karriere erzählt hat. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg mit Bodenhaftung in Glückstadt.“

Gerhard Sosat, Vorsitzender des MTV Herzhorn von 1993 bis 2003: „Ich war sein Trainer in der männlichen Jugend D und habe ihn nach Herzhorn geholt, weil er in Glückstadt unterfordert war. Durch seine Körpergröße und Spielstärke wechselte er allerdings schnell in die Jugend C. In der Nationalmannschaft habe ich ihn damals aber noch nicht gesehen. Durch seine Kraft ist ihm das Spielen leicht gefallen, aber im Training war er teilweise auch ein steifer Bock und eine faule Socke. Durch seine Schwester habe ich immer Informationen über ihn bekommen, und es hat mich gefreut, dass er in die richtigen Hände gekommen ist und seinen Weg gemacht hat. Er ist inzwischen zu einem ganz wichtigen Mitglied der Nationalmannschaft geworden und ich bin mir sicher, dass er weiter dabei ist, wenn es zur Weltmeisterschaft und zu den Olympischen Spielen geht. Er ist zu einem Aushängeschild für den Handballsport geworden. Das wird hoffentlich eine Sogwirkung für den Handball insgesamt haben und wieder mehr Jugendliche dafür begeistern. Ich wünsche mir, dass er beim Holcim-Cup am 16. Februar in Brokdorf unser Stargast wird.“

Über unsere sh:z-Facebook-Seite gratulierten auch viele Fans:

Lukas Johnsen: „Herzlichen Glückwunsch aus Bolivien. Wir haben von hier aus mitgefiebert und den Sieg in Lateinamerika gefeiert. Super Spiel, Peke.“

Stefan Holz: „ Alles Gute zum verdienten EM-Titel! Das war eine Topleistung, dass war Mannschaftssport!“

Pitty Aksular: „Die Spiele waren super spannend. Ein verdienter Titel. Herzlichen Glückwunsch.“

Christine Bunge: „Einfach sprachlos – Teamgeist gepaart mit Höchstleistung. Ich habe selten so gespannt vor dem Fernseher geklebt. Chapeau – ihr seid Helden. Danke dafür und weiter so.“

Angelika Broders: „Tolles Spiel,herzlichen Glückwunsch Hendrik.“

Petra König: „Ich bin schon ein wenig stolz – herzlichen Glückwunsch.“

Britta Köhmann: „Herzlichen Glückwunsch, Topleistung.“

Bettina Butenop: „Ich gratulieren diesem jungen, deutschen Handballteam zu dieser tollen geschlossenen Mannschaftsleistung. Hut ab. Auch das Team was hinter euch steht – meinen Glückwunsch. Ich hoffe sehr, dass durch euch der Handball jetzt populärer wird und wir endlich wieder mehr Handballspiele im deutschen Fernsehen zu sehen bekommen. Euch ganz viel Spaß beim feiern. Lasst die Sau raus, das habt ihr euch verdient. #badboys.“

Tim Hauschildt: „Eine gigantische Leistung der gesamten Mannschaft. Zum Beginn hat keiner damit gerechnet und jetzt seit ihr Europameister. Meinen Glückwunsch.“

Cathrin Holz: „Hendrik hat 100 Prozent gegeben – das ganze Team hat 100 Prozent gegeben. Wir haben gestern in der ‚Bar 63‘ die komplette Mannschaft angefeuert. Das war absolut der Wahnsinn. Danke für das tolle Spiel.“

Britta Kluge: „Glückwunsch an die ganze Mannschaft und ganz besonders an Hendrik. Super Spiel Jungs.“

Kathrin Wendtland: „Glückwunsch an die Badboys! So eine junge Truppe. Ihr habt es verdient.“

Sarah Eikermann: „Hendrik nahm das Glück aus Glückstadt mit. Hohe Konzentration war der Schlüssel zum Sieg. Herzlichen Glückwunsch!“

Stefan Holz: „Alles Gute zum verdienten EM-Titel. Das war eine Topleistung, das war Mannschaftssport!“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen