zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 20:01 Uhr

Hertie ist Vergangenheit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Adam Smith? Wer ist das? Finanzhai, Investor? Nein, Adam Smith ist der Gründer der Volkswirtschaftslehre. Vor über 200 Jahren sammelte er die damaligen Erkenntnisse unter dem Titel „Der Wohlstand der Nationen“.

Da atmet Itzehoe auf! Wohlstand, das will man hören. Und Smith weiter: „Es ist nicht die Wohltätigkeit des Metzgers, Bauers oder Bäckers, die unser Abendessen erwarten lässt, sondern, dass sie nach ihrem Vorteil trachten. Die ,unsichtbare Hand’ des Marktes ist es, die letztlich alle Einzelinteressen zusammenführt und das größtmögliche gemeinsame Wohl erzeugt.“ Aha, die „unsichtbare Hand“ des Marktes. Das ist wunderbar, nun wird alles gut. Und dass Sven Haltermann aus Eigennutz handelt – das haben wir ja alle geahnt...

Ja, Sven Haltermanns Triebfeder ist sicher auch der Eigennutz. Neue Einnahmen durch das neue Geschäft – und durch die Belebung Itzehoes auch neue Kunden für das gute, alte B & H. Und doch muss man zweifeln, ob sein Eigennutz als Triebfeder für einen Aufschwung in Itzehoe ausreicht, denn eines ist uns allen klar: Bei der wirtschaftlichen Lage in Itzehoe ist der Hertie-Kauf ein sehr mutiger Schritt.

Vielleicht beginnt aber die „unsichtbare Hand“ schon zu wirken, wenn Peter Thormählen von der Central-Apotheke in der Rundschau von einer ganz neuen Grundstimmung berichtet.

Ja, Freude und Hoffnung erfassen Itzehoe. Und jeder Itzehoer hofft auf sein Sortiment, denn auch der Kunde ist eigennützig. Und jetzt beginnt es spannend zu werden! Müssen wir nicht alle zusammen die „unsichtbare Hand“ sein, die dieses Haus tragen wird? Vielleicht entsteht dann ein Flow, der ganz Itzehoe erfasst. Sind wir alle nicht alle verpflichtet, Sven Haltermann zu unterstützen?

Vielleicht müssen wir umdenken, damit es ein Erfolg werden kann! Und vielleicht sollten wir uns öfter mal die Frage stellen, ob wir unseren Bedarf in unserer Stadt decken können, damit es der Stadt und damit uns allen besser geht. Sven Haltermann leistet jetzt eine Menge!

Um noch einmal Adam Smith zu zitieren: „Für wie selbstsüchtig man den Menschen auch halten mag, es gibt nachweislich einige Grundlagen seines Wesens, die dazu führen, dass er sich für das Schicksal anderer interessiert, deren Glück ihm notwendig erscheint.“ Und auch das können wir wohl Sven Haltermann bescheinigen. Arbeitsplätze, auch Jobs für Schüler, ein neues Warenangebot, Belebung des Hauses und der Innenstadt, Hoffnung und Freude. Helfen wir ihm dabei. Hertie ist Vergangenheit. Es lebe das Haltermann-Haus!

Trutz Reinking, Klasse
HHSU1, Handelslehranstalt
Neumann, Itzehoe

zur Startseite

von
erstellt am 05.Feb.2014 | 08:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert