zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 04:53 Uhr

Leukämie : Hendrik braucht einen Lebensretter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schulinterne Typisierung an der AVS für leukämiekranken 23-Jährigen und Spendenaktion bei den Itzehoe Eagles.

von
erstellt am 11.Mär.2016 | 05:00 Uhr

Stefanie Lindinger (19) braucht drei Worte, um ihren Bruder Hendrik zu charakterisieren: „Ein cooler Typ.“ Sportlich, musikbegeistert mit einem Faible für Operetten, höflich, lebensfroh, so beschreibt seine Mutter Wiebke den 23-Jährigen. Und: „Er fährt unheimlich gern mit dem Zug durch Schleswig-Holstein. Der Weg ist für ihn immer das Ziel, er lebt immer im Hier und Jetzt.“ Hendrik lebt mit dem Down-Syndrom, doch jetzt liegt ein schwerer Weg vor ihm: Der junge Mann aus Breitenburg-Nordoe hat Leukämie, zum zweiten Mal nach 2005. Er braucht eine Stammzellspende. Deshalb haben seine Schwester und deren Freundin Laura Krüger an der Auguste-Viktoria-Schule eine Typisierungsaktion initiiert.

Hendrik besuchte die Steinburg-Schule, wohnt jetzt seit vier Jahren im Erlenhof in Aukrug. „Dort hat er sich vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt“, sagt Wiebke Lindinger. Der 23-Jährige verpackt Tee, Kaugummis oder auch Karten, und „Hubwagen fahren ist seine große Leidenschaft“. Jedes zweite Wochenende verbringt er zu Hause und zeigt sich dort als „typischer Bruder“, wie Stefanie Lindinger sagt: „Er ärgert mich gern, aber er bringt mir auch Geschenke mit.“

Vor elf Jahren trat das erste Mal Blutkrebs auf, die Chemotherapie war „ganz furchtbar“, schildert die Mutter – aber sie half. Hendrik galt als geheilt, bis im Januar bei einer Hüftbehandlung die Blutwerte auffielen: Die Leukämie ist wieder da. „Ich kann es immer noch nicht so richtig glauben“, sagt die
48-Jährige. „Es geht nur, einen Tag nach dem anderen zu leben.“ Immerhin verträgt ihr Sohn die Chemotherapie dieses Mal besser, die ihn auf die Knochenmark-Transplantation vorbereiten soll.

Doch dafür fehlt der Spender. Die
25-prozentige Chance, dass Stefanie in Frage käme, hat sich zerschlagen. So hatte die angehende Abiturientin mit ihrer Freundin Laura die Idee für die Typisierung mit der Deutschen Knochenmarkspender-Datei (DKMS) am kommenden Dienstag an der AVS.„Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, da zu helfen“, sagt Stefanies Deutschlehrerin Frauke Looft. Weil Hendrik die Steinburg-Schule besuchte, mit der die AVS seit zwei Jahrzehnten kooperiert, gebe es eine doppelte Bindung – „es ist eine Herzensangelegenheit“.

Rund 320 Schüler ab 17 Jahren können sich registrieren lassen. Stefanies gesamte Klasse hat sich schon gemeldet, sie rechnet auch sonst mit großer Bereitschaft: „Wenn es so einfach ist, ist man eher bereit dazu. Es liegt ja meistens eher an der Bequemlichkeit, warum man nicht registriert ist.“ Ein Schüler-Lehrer-Team kümmert sich um die nötigen Speichelproben unter Anleitung der DKMS, die in zwei Vorträgen informiert. „Es ist extremst wichtig, dass die Schüler gut aufgeklärt werden“, sagt Bettina Steinbauer von der DKMS. Zum Beispiel darüber, dass eine mögliche Spende heute ambulant binnen vier Stunden abgegeben werden könne.

Die Veranstaltung ist schulintern. „Wenn wir die ganze Bevölkerung einladen, können wir es finanziell nicht stemmen“, sagt Bettina Steinbauer. Denn 40 Euro pro Registrierung trägt die DKMS, weil junge Spender so wichtig seien. Die Initiatorinnen wollen möglichst viel Geld einsammeln, Kuchen wird verkauft, und mit den Basketballern der Itzehoe Eagles wurde eine Spendenaktion vereinbart (siehe Info-Kasten).

Der Flyer für die Aktion ist anonymisiert, kein Hinweis auf Hendrik. „Er ist der Grund, nicht der Mittelpunkt“, erklärt seine Schwester. „Es gibt leider genug Leukämie-Kranke.“

Spendenaktion bei den Itzehoe Eagles:

Basketball bei den Itzehoe Eagles: „Wir sind schon lange Fans“, sagt Wiebke Lindinger. Vor allem ihr Sohn Hendrik. Sofort seien die Eagles zu einer Spendenaktion für die DKMS bereit gewesen, als sie von Hendriks Erkrankung und der Typisierung hörten, sagt Vereinsvorsitzender Volker Hambrock. Der Rahmen ist das Heimspiel in den Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga ProB am Ostersonnabend, 26. März, um 19.30 Uhr im Sportzentrum am Lehmwohld gegen Team Ehingen Urspring. Für jeden Eagles-Punkt zahlen Sponsoren zwei Euro, zudem werden Spendenboxen aufgestellt. „Weitere Sponsoren, ob Firmen oder Privatpersonen, können sich gern melden“, so Hambrock. Spendenbescheinigungen sind möglich – Kontakt per Mail über marketing@eagles-basketball.de. Zudem hat die DKMS ein Spendenkonto für die Aktion eingerichtet bei der KSK Tübingen unter dem Verwendungszweck BIZ 433. IBAN: DE54 6415 0020 0001 6893 96.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen