zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 01:22 Uhr

Kunstgriff : Heiße Kunst in der Kulturdiele

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gemeinsame Ausstellung des Keramikers Hans Struck und der Wachsmalerin Angela Köllisch in Großenrade.

von
erstellt am 05.Sep.2014 | 12:00 Uhr

„Ich hatte sofort den Eindruck, das passt zusammen“, sagt Hans Struck aus Großenrade über die gemeinsame Ausstellung im Rahmen des Dithmarscher Kunstgriff mit Angela Köllisch. Die Künstlerin aus Wesselburener Deichhausen verwendet eine 3000 Jahre alte Technik, um ihre Bilder aus Wachs entstehen zu lassen. Und Struck hat sich seit langem dem Erdbrand verschrieben, in dem ebenfalls Hitze und Feuer eine entscheidende Role spielen, um seine Keramiken ganz individuell aussehen zu lassen.

Ihre Wege kreuzten sich im vorigen Jahr – natürlich beim Kunstgriff. Hans Struck war fasziniert von Angela Köllischs Wachsbildern und lud sie zu einer gemeinsamen Ausstellung. Die wird Freitag, 5. September, 19 Uhr, in der Großenrader Kulturdiele eröffnet, dem ältesten noch erhaltenen Bauernhaus der Burger Nachbargemeinde, in dem Hans Struck und Ehefrau Ursula leben und in dem der Keramiker seine an den traditionellen japanischen Raku-Brand angelehnte Technik stetig verfeinert.

Ein Verfahren, dass manchmal auch Frust beschert, wie Hans Struck zugibt. Denn am Ende des Brennvorgangs ist manches nicht mehr beeinflussbar. Schließlich wird der glühende Scherben frisch aus dem Brennofen wahlweise in Sägespäne oder Laub gelegt – und der so entstehende Brand gibt der Glasur durch Spuren der Flammen den letzten Schliff – oder zerstört sie. Entspricht das Ergebnis den Erwartungen, taucht Struck den Scherben, die Keramik, in heißes Wachs und bürstet anschließend die Oberfläche für speziellen Glanz.

Wachs ist das Material, aus dem Angela Köllisch ihre Bilder arbeitet. Ihre Ikonen aus den 60er und 70er Jahren wie Keith Richards, Janis Joplin oder Frank Zappa hat sie so auf Leinwand gebannt. Grundstoff ist Bienenwachs mit einem besonders hohen Schmelzgrad, „das nicht von der Wand tropft, wenn man den Ofen anmacht“, erklärt Köllisch. Die Arbeit müsse einerseits mit viel Geduld ausgeführt werden, andererseits sagt sie über die Technik der Enkaustik: „Man muss irrsinnig schnell arbeiten.“ Sonst sei das Wachs fest und könne nicht mehr verarbeitet werden. Besondere Effekte erreicht sie, wenn sie etwa Gesteinsmehl ins Wachs mischt, um so eine körnige Struktur zu erreichen. Besonders augenfällig wird dies bei einem Portrait des Stones-Gitarristen Keith Richards. Die porige Struktur der Malerei unterstreicht die Spuren des wilden Lebens in Richards’ Gesicht. „Das ist richtig dreidimensional“, sagt Hans Struck anerkennend.

Zu sehen sein werden die Arbeiten unter der Überschrift „Wachsen & Werden“ von heute bis zum 14. September. Ergänzt wird die Schau in der Kulturdiele Großenrade durch zwei Veranstaltungen. Die Vernissage in der Hochdonner Straße 3 beginnt heute um 19 Uhr. Friedel Elsner, die Großenrader Bürgermeisterin, wird ein Grußwort sprechen. Musik steuert Edmund Lender bei. Der Musiker aus Großenrade, der sich „Flutedreamer“ (Flötenträumer) nennt, spielt auf selbst gebauten Indianerflöten.

Der Meldorfer Fotograf Uwe Peters zeigt während der Ausstellung, die von morgen bis 13. September täglich zwischen 15 und 18 Uhr zu sehen ist, eigene Arbeiten unter dem Titel „Blaue Stunde“.

Zum „Kucken“ laden Hans Struck und Angela Köllisch Sonntag, 7. September ein. Dann beginnt um 16 Uhr eine szenische Lesung der Meldorfer Theatergruppe mit dem Titel „Lob der Torheit“. Sven Methner wird eine ironische Lehrrede des niederländischen Theologen, Philosophen und Autors Erasmus von Rotterdam (1466-1536) lesen, die Christine Grothues, Ulla Udluft und Marion Weyers szenisch kommentieren werden. „Lob der Torheit“ ist der Titel eines der bekanntesten Titel des Niederländers und wurde schon zu dessen Lebzeiten in viele Sprachen übersetzt. Während die Ausstellung im Zuge des Kunstgriff bei freiem Eintritt zu sehen ist, kostet die Veranstaltung am Sonntag 6 Euro Eintritt.

>Infos: www.kunstgriff.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen