zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 07:26 Uhr

konzert : Heimspiel in Burg vor 99 Freunden

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ausverkaufte Alte Räucherei beim Auftritt von Gerry Doyle. Neue CD erscheint in drei Wochen. Nächster Auftritt von Boogielicious geplant.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Manchmal liegt das Gute ganz nah – so wie Gerry Doyle. Der britische Musiker wohnt nämlich keine 30 Autominuten von Burg entfernt in Hohenfelde nahe Itzehoe. Da war sein dritter Auftritt in Burgs Kulturstätte Alter Räucherei geradezu ein Heimspiel vor 99 Freunden. Mehr passten beim besten Willen nicht in die kleine Lokalität. Umfallen konnte keiner mehr. Frühes Erscheinen sicherte einen Platz in der ersten Reihe. Das Folkkonzert mit Gerry Doyle war einmal mehr ausverkauft.

Cheforganisator Peter Sommer strahlte. Läuft die neue Saison doch mit zwei ausverkauften Konzerten in Folge extrem gut an. Denn auch der Auftakt mit Nervling vor drei Wochen begeisterte das Burger Publikum. Peter Sommer und seine Mitstreiter haben aus der durchwachsenen Saison 2012/13 gelernt. Erstens: Weniger ist manchmal mehr. So halbierte Sommer kurzerhand das Programm auf sieben Konzerte. Zweitens: nicht jeder Künstler, der anruft, um in Burg aufzutreten, ist für das Publikum von Interesse. „Gute Künstler rufen nicht an“, weiß Sommer.

Dritte Erkenntnis: Wiederholungen sind in Ordnung, solange sie nicht zu schnell erfolgen. Vorfreude auf das Altbewährte gehört somit auch zum Konzept des Fördervereins Burger Museum, der neben dem Museum auch die Räucherei in ihrer nunmehr vierten Saison betreibt. So hat Sommer sichere Saalfüller wie Abi Wallenstein (11. Oktober 2014) und Schröder und Breitfelder (März 2015) bereits fest gebucht.

Und viertens: man muss mit den Kräften haushalten. Deswegen fällt nach acht Jahren erstmals die Burger Museumsnacht aus. „Uns fehlen einfach die Leute“, bedauert Sommer, denn so leichtfüßig eine Veranstaltung wie die Burger Museumsnacht auch wirken mag, es steckt jedes Mal eine Menge Arbeit dahinter – vom Frikadellenbrutzeln bis zum Zeltaufbau. Deshalb wirbt Sommer: „Wer bei uns mitmachen möchte, ist uns willkommen.“

Gerry Doyle – der kleine Mann mit dem Basecap – stand auf der Bühne, nahm seine Gitarre und begann zu spielen. „Ich habe viele neue Songs im Gepäck“, verkündete Doyle und darf wohl sicher sein, dass viele seiner Fans aus Burg seine in drei Wochen erscheinende neue CD „Bonny labouring boy“ im Internet (www.geralddoyle.com) bestellen. Seine Stimme ging einmal mehr den Menschen ganz tief ins Herz, ließ sie träumen, entführte sie in Doyles musikalisches Reich. Was er singt, hat er erlebt. Geboren 1962 in London, wuchs Doyle im irischen Tipperary auf. Er kennt die grüne Insel. Seine Songs vermitteln Irland pur. ,,Dublin Town in 1962“ benannte Doyle als seinen Lieblingssong auf der neuen CD, von denen er in Burg viele spielte. Doyle wird wieder in die Alte Räucherei kommen. Sicher nicht allzu bald, denn neuer Appetit und Sehnsucht brauchen das Warten, brauchen die Vorfreude.

Aber seinen Anspruch, Burgs Publikum auch Neues zu bieten, hat Sommer noch nicht aufgegeben. So kommen als nächste Boogielicious erstmals nach Burg. Als eines der „führenden europäischen Boogie Woogie Trios“ bezeichnen sie sich selbst. Am 1. November stellen sich die Musiker dem Urteil des Burger Publikums.

Für mögliche Helfer ist Peter Sommer telefonisch zu erreichen, 04642/924430.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen