Buch präsentiert : Heimat – was Schüler darüber denken

Nach den Vorträgen: Minister Dr. Robert Habeck mit Enrico Schmidt und Cerim Sermet (vorn v. l.) sowie  Louisa Heitmann und Marie König (hinten v. l.).
Foto:
1 von 2
Nach den Vorträgen: Minister Dr. Robert Habeck mit Enrico Schmidt und Cerim Sermet (vorn v. l.) sowie Louisa Heitmann und Marie König (hinten v. l.).

Schüler von drei Itzehoer Schulen schreiben über den Begriff Heimat: Das Ergebnis liegt jetzt als Buch vor. Zur Präsentation kommt auch der Umweltminister.

shz.de von
13. November 2013, 12:00 Uhr

„Das Gefühl, angekommen zu sein“. Das bedeutet Heimat für Louisa Heitmann aus der 13. Klasse des Sophie-Scholl-Gymnasiums. Mit ihr sei es wie mit vielen Dingen: „Erst, wenn man es nicht mehr fühlt, fehlt es einem.“ Wie die angehende Abiturientin haben weitere Schülerinnen und Schüler von SSG, Fehrs-Schule und Gemeinschaftsschule Klosterhofschule ihre Gedanken zur Heimat aufgeschrieben. Der Heimatverband für den Kreis Steinburg trug das Projekt an die Itzehoer Schulen heran – herausgekommen ist ein Buch, das im Sophie-Scholl-Gymnasium von einigen der Autoren präsentiert wurde.

Schulleiterin Angelika Hartmann begrüßte die Gäste: „Heimat ist ja ein ganz besonderes Thema.“ Über die vielfältigen Ideen freue man sich. Hans Carstens, 2. Vorsitzender des Heimatverbandes für den Kreis Steinburg, bedankte sich bei den 142 Schülern, die sich am Buch beteiligt hatten. Ihn interessiere „zu erfahren, was der Begriff Heimat für unsere Jugend bedeutet“. Auch Hermann-Josef Thoben, kommisarischer Präsident im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund, war von dem Engagement der Beteiligten begeistert: „Wunderbar, wie das hier geklappt hat. Wir hätten uns niemals träumen lassen, dass in so kurzer Zeit so ein tolles Werk gelingen kann.“

Für Umweltminister Dr. Robert Habeck war es ein besonders erfreulicher Termin, sei er doch vor seiner politischen Karriere Schriftsteller gewesen. „Ich finde es bärenstark, dass ein Buch mit Gedichten vorgetragen wird“, sagte er. Heimat sei ein Begriff, der politisch stark belastet sei. Er führe auch immer wieder zu Ausgrenzung von all dem und all denjenigen, die fremd oder anders seien. Die Buchbeiträge hätten ihm gezeigt, dass Heimat stark mit dem Erleben in der Kindheit verbunden sei. Eine Idee sei für ihn: „Heimat ist das, was wir daraus machen.“

Im Buch spielen immer wieder Familie, Freunde, Liebe und das Gefühl von Geborgenheit eine Rolle. Für Enrico Schmidt von der Fehrs-Schule zeigt sich das Heimatgefühl in ganz einfachen Dingen: „Ich liebe es, mit meiner Oma Eis essen zu gehen.“ Alina Strüven vom SSG beschreibt Heimat so: „Die ganze Welt kann Heimat sein. Heimat ist da, wo ich mich wohl fühle. Itzehoe ist ein Teil davon und wird es immer bleiben.“ Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch die Chöre, die Bigband und das Orchester des SSG. Im Anschluss wurden Schülerarbeiten zum Thema präsentiert.

Das Buch ist ab sofort für 10 Euro in den Buchhandlungen im Kreis erhältlich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen