zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 04:43 Uhr

Helferfest : Heide sagt Danke

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bürgervorsteher und Bürgermeister der Dithmarscher Kreisstadt wollen mit Hilfe der Bürger ein großes Frühstück auf die Beine stellen, für alle, die beiden den jüngsten Bränden im Einsatz waren.

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 05:00 Uhr

Sie öffnen dem Rettungsdienst Türen, holen Katzen von Bäumen, streuen Ölspuren ab, bergen Unfallopfer aus Autowracks und löschen, wenn es brennt – die Mitglieder der Freiwillige Feuerwehr. Sie tun das ganz selbstverständlich. Doch manchmal können solche Einsätze die Mitglieder der Wehr auch an ihre Grenzen bringen. Wie zuletzt bei dem Großbrand Ende September in der Dorfstraße in Heide, als tagelang gelöscht werden musste, oder beim Brand der Sporthalle im Schulzentrum Heide-Ost knapp zwei Wochen später. Ulf Stecher, Bürgermeister der Dithmarscher Kreisstadt, und Bürgervorsteher Franz Pohlmann haben dies erkannt. Sie wollen nicht wie üblich in der Jahresversammlung Danke sagen für die vielen ehrenamtlichen Einsätze zum Wohl der Bevölkerung. Diesmal wollen sie ein großes Helferfest starten, und zwar für alle Beteiligten, die in irgendeiner Form zur Bekämpfung der Heider Brandserie ausrücken mussten: Polizei, DRK, THW, Rettungsdienst und natürlich Feuerwehren. Am 8. November sollen sie mit einem großen Frühstück in der Sophie-Detlefsen-Halle bewirtet werden.

„Danke ist so ein kurzes Wort – aber es hat Wirkung“, ist Franz Pohlmann überzeugt. Wie Stecher möchte er das Frühstück als Heider Gemeinschaftsaktion verstanden wissen. Deshalb rufen beide die Bevölkerung auf, sich am 8. November bei dem Frühstück tatkräftig einzubringen. Sei es bei Auf- und Abbau, mit Lebensmittelspenden oder auch mit Geldspenden. Aus der Heider Wirtschaft hat Ulf Stecher bereits erste Signale für Unterstützung bekommen. Gern soll die Aktion aber auf möglichst viele Schultern verteilt werden. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Heide finanziell klamm ist und Ärger mit den Rechnungsprüfern bekommt, wenn mal eben im großen Stil rund 500 Gäste bewirtet werden sollen.

So viele werden zum Helferfrühstück in der Sporthalle erwartet. Denn, so der Verwaltungschef, auch die nächsten Angehörigen seien eingeladen. Denn die Partner hätten die Vielzahl der zu absolvierenden Einsätze ohne Murren hingenommen. Auch ihnen gebühre Dank.

Logistisch sei die Veranstaltung eine Herausforderung, gibt Ulf Stecher zu. Aber er ist zuversichtlich, dass das Konzept aufgeht und ganz viele Bürger das Frühstück umsetzen helfen. Franz Pohlmann ergänzt mit Blick auf das Spendenkonto, dass jeder Euro helfe. „Egal, ob zwei, fünf oder mehr gespendet wird, wir freuen uns über jede Beteiligung.“

Geld, das am 8. November nicht ausgegeben wird, soll den beiden Sportvereinen zufließen, die nicht nur Hallenzeiten durch das Feuer in Heide-Ost eingebüßt, sondern auch viel Material verloren haben. Post SV und MTV bleiben womöglich auf einem Großteil ihrer Schäden sitzen, da die Versicherungen nur den Zeitwert ersetzen. Dem Post SV sind Gerätschaften im Wert von rund 49 000 Euro verbrannt, der MTV verlor immerhin noch Sportgerät für knapp 40 000 Euro. Für die Vereine bedeutet das hohe Kosten.

Und falls wie erhofft die Lebensmittelspenden so reichlich fließen, dass nicht alles verfrühstückt wird, geht der Rest als Spende an die Heider Tafel, kündigte der Bürgermeister an.

>Kontakt für Unterstützer: Vorzimmer Ulf Stecher, 0481/6850-901 oder -902

>Spendenkonto „Helferfrühstück“: IBAN: DE 82 222500200090279902; BIC: NOLADE21WHO

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen