EINWEIHUNG : „Haus der Möglichkeiten“ für die Jugend

Regelmäßige Besucher (v.l.): Kim-Lena (10), Niklas (13), Joelina (15), Joel (13), Laura (9) und Svenja (11).
1 von 2
Regelmäßige Besucher (v.l.): Kim-Lena (10), Niklas (13), Joelina (15), Joel (13), Laura (9) und Svenja (11).

Neuer Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in Wellenkamp eingeweiht.

shz.de von
22. Juni 2014, 16:00 Uhr

Freunde treffen, spielen, kochen und entspannen: All das ist im neuen Kinder- und Jugendtreff im Wellenkamp möglich. Gestern weihten die jungen Wellenkamper gemeinsam mit ihren Betreuern, Gästen und einigen Eltern ihre neuen Räume offiziell ein.

„Eigentlich sind wir schon im Herbst letzten Jahres umgezogen, weil nebenan in der Begegnungsstätte der Kindergarten entstanden ist“, erzählte die dienstälteste Mitarbeiterin Marion Sukowski. Etwa 35 Jahre lang sei die Kinder- und Jugendarbeit dort beheimatet gewesen. In einer Ideenwerkstatt für die ehemalige Hausmeisterwohnung zwischen Begegnungsstätte und Sporthalle entstanden viele Ideen, die in die Tat umgesetzt wurden. „Alles im Haus ist jetzt weitestgehend abgeschlossen“, erklärte Mitarbeiter Florian Fast. Trotzdem wachse das Projekt aber auch künftig noch weiter, denn es kämen „immer noch Anregungen“. Für größere Veranstaltungen wie beispielsweise Kinder- und Jugenddiscos, Kindertheater oder die von den Kindern selbst ausgedachte Talent-Show wird die Begegnungsstätte weiterhin genutzt.

Carsten Roeder, Leiter des Kinder- und Jugendbüros der Stadt, zeigte sich froh darüber, „dass wir den Standort für Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil erhalten konnten“. Wellenkamp sei die dritte Einrichtung neben denen am Holzkamp und in Edendorf, zukünftig käme das neue Haus der Jugend am Planschbecken hinzu. „Haus der Möglichkeiten“ nannte er den neuen Treffpunkt im Wellenkamp, denn die Räume ließen viel Raum für Kreativität. „Was daraus wird hängt davon ab, was die Besucher hier mitgestalten wollen.“

20 bis 30 Kinder können maximal an einem Tag untergebracht werden. Ein großer Gemeinschaftsraum, ein kleiner Ruheraum, Küche und Werkstatt sind ebenso vorhanden wie ein blickgeschützter Innenhof und Rasenflächen vor dem Haus. Hängematte und Tischkicker, Air-Hockey, Play Station und „ganz viele Brettspiele“ sind nur einige der Angebote, die Joel (12) aufzählt. Er ist regelmäßig hier und nimmt gern mittwochs am Kochen teil. Die neuen Räume gefallen ihm gut, „aber drüben war es besser“. Malicia (9) wohnt nicht weit entfernt und hört am liebsten Musik im Ruheraum. „Ich bin jeden Tag hier – außer montags, da ist geschlossen“, erzählt sie.

Auch Bürgervorsteher Heinz Köhnke dem Kinder- und Jugendtreff einen Besuch ab. Neben guten Wünschen brachte er – passend zur Weltmeisterschaft – einen Fußball mit, den er symbolisch an Mitarbeiterin Patricia Reupsch überreichte. Wenn sie das Team zum Monatsende verlässt, nimmt Niklas Naumann als „Ansprechpartner für die Kinder in allen Lebenslagen“ ihren Platz ein.

Torwandschießen und Glücksrad, Kuchen, alkoholfreie Cocktails und Grillfest rundeten das Fest ab.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen