zur Navigation springen

Erster Schritt : Haus der Jugend: Mittel für die Planung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Bürgerentscheid in Itzehoe wird umgesetzt. 250000 Euro stehen für die Planung des Hauses der Jugend bereit. Diese erfordert noch viel Arbeit.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2013 | 11:15 Uhr

2,5 Millionen Euro. Etwa so viel sollte das Haus der Jugend an der Grunerstraße kosten, bevor die Planung sich Richtung Alsen orientierte. Nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid muss nun wieder für die Grunerstraße geplant werden. Der erste Schritt ist gemacht: Der Finanzausschuss hat für die Planung 250 000 Euro bewilligt. Die Ratsversammlung muss noch zustimmen, doch das dürfte nach der einmütigen Entscheidung eine Formsache sein.

Im Februar 2011 hatten die Architektenbüros Hannemann + Krützfeldt aus Elmshorn sowie Carl Holdorf aus Itzehoe einen Vorentwurf vorgestellt, der den reduzierten Kostenrahmen von 2,5 Millionen Euro einhielt. Jetzt sollen sie weiterarbeiten und dafür in der Leistungsphase zwei ansetzen – denn die Grundlagenplanung sei schon gemacht worden, sagte Heyo Buurman, Leiter der städtischen Bauaufsicht. In der Konkretisierung müssten nun sicher auch noch Jugendliche einbezogen werden, da dies beim Vorentwurf nur „auf kleiner Flamme“ erfolgt sei. Im Bereich Planung sei also jede Menge noch zu tun, stellte Finanzausschuss-Vorsitzender Dr. Markus Müller (CDU) fest. Buurman: „Absolut.“

Viel Arbeit wartet zudem bei der Abwicklung des Alsen-Projekts. Genaue Informationen zu erteilten Aufträgen und bisher angefallenen Ausgaben forderte erneut Hans Emil Lorenz (UWI). „Es ist unklar, wann wir einen Betrag nennen können“, sagte Stadtkämmerer Hauke Carstens. Ein Termin im Innenministerium sei Ende September vorgesehen. Deswegen wird der Großteil des für Alsen eingeplanten Geldes im Haushalt für die Abrechnung reserviert – bis auf die Planungsmittel für die Grunerstraße.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen