zur Navigation springen

Haus der Jugend: Erste Schritte in Richtung Grunerstraße

vom

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

itzehoe | 4669 Mal "Ja", 1569 Mal "Nein" - am Ergebnis des Bürgerentscheids hat sich in der gestrigen Sitzung des Abstimmungsausschusses nichts mehr geändert. Das Alsen-Projekt ist gestoppt, das Haus der Jugend wird an der Grunerstraße gebaut. "Zügig" könne das geschehen, hatte es bei den Initiatoren des Entscheids geheißen. Erste Informationen dazu gab es im Hauptausschuss.

"Der Entwurf aus dem Februar 2011 muss weiterverfolgt werden", sagte Bauamtsleiterin Bettina Bühse. Gemeint ist die kleinere Lösung für das HdJ an der Grunerstraße mit einem reduzierten Raumprogramm, nachdem die Investition auf 2,5 Millionen Euro begrenzt worden war. Der Bebauungsplan aber sei noch auf die große Lösung abgestellt. Er muss also angepasst werden, ebenso wie das Lärmgutachten - denn dieses sei damals auch auf die große Lösung ausgerichtet gewesen, so Bettina Bühse. Für das Gutachten wiederum müsse aber erst die Planung des Gebäudes weiter vorangeschritten sein, von der die "zeitliche Dimension" stark abhänge. Bis zu einem Satzungsbeschluss über den Bebauungsplan würden sechs bis neun Monate vergehen.

CDU und SPD wollten es genau wissen, fragten mehrfach nach, bekundeten aber auch den Willen, schnell voranzukommen: "An Sondersitzungen soll es nicht scheitern", so Hauptausschuss-Vorsitzender Ralph Busch (CDU).

"Umgehend" wolle die Verwaltung die nötigen Schritte einleiten, sagte Bettina Bühse. Noch aber hat sie dafür keine Planungsmittel zur Verfügung. Hauke Carstens, Leiter des Amtes für Finanzen, will sie im Finanzausschuss am 26. August einwerben und im September von der Ratsversammlung beschließen lassen. "Danach könnte der Planer mit der Objektplanung beginnen." Und wann wird eingeweiht? Bei einem Baubeginn 2014 im Jahr 2015 sagte Bettina Bühse - verwies aber auch darauf, ihre Glaskugel nicht dabei zu haben.

Hans Emil Lorenz (UWI) wollte wissen, was an Vorkosten für Alsen angefallen sei und welche Verpflichtungen die Stadt nach der Bekanntgabe des Bürgerentscheids eingegangen sei. Außerdem interessierten ihn die Mittel, die durch das Aus für das Alsen-Projekt frei würden. Gerade 2014 sei das der Fall, bestätigte der Kämmerer. Für dieses Jahr eher weniger: Die bisher aufgelaufenen Ausgaben seien nun nicht mehr förderfähig - inwieweit das den Stadt-Etat in der Abwicklung des Projekts belasten werde, sei noch mit dem Innenministerium zu klären. Dieses hielt sich gestern auf Nachfrage bedeckt: Konkrete Aussagen zu den Folgen des Bürgerentscheids seien nicht möglich. Demnächst würden Gespräche mit der Stadt geführt. "Zu Mutmaßungen und Spekulationen oder möglichen Szenarien, wie die Dinge geregelt werden könnten, äußert sich das Innenministerium nicht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen