Dithmarscher Rockfestival : Harter Sound am Kanal in Brunsbüttel

Drei Tage lang fetter Sound: Das Festival hat sich längst etabliert.
Foto:
1 von 2
Drei Tage lang fetter Sound: Das Festival hat sich längst etabliert.

Die Macher des Dithmarscher Rockfestivals haben neues Gelände beim Fähranleger Ostermoor gefunden.

shz.de von
27. Juli 2015, 17:09 Uhr

Das Dithmarscher Rockfestival („Dith Rockt“) hatte sich in den vergangenen zwölf Jahren bereits als kleines, aber feines Live-Festival mit teils großen Headlinern etabliert. Nach dem Umzug von Marne nach Brunsbüttel im vergangenen Jahr suchten die Organisatoren von „Dith Rockt“ noch einmal ein neues Gelände in der Schleusenstadt, da das Areal aus dem vergangenen Jahr von vielen als nicht ideal empfunden wurde. Fündig wurden die Organisatoren beim Fähranleger Ostermoor. Von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. August, findet der Rock-Reigen auf ihrem Wunschgelände statt: direkt am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel, auf der Nordseite.

Das Veranstalter-Team aus Holger Burde, Ralf Burde und Sebastian Bay verspricht sich durch den Ortswechsel noch einmal eine verbesserte Organisation, da die Veranstaltung näher an den Ortskern der Stadt Brunsbüttel heran rückt und somit besser erreichbar ist. Auch die örtlichen Voraussetzungen werden als besser angesehen.

Die Stadt und das Wasser- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel haben zusammen mit den drei Veranstaltern über Monate hinweg die Planungen für das neue Veranstaltungsgelände vorgenommen. „Das neue Gelände bietet neben neben einer mehr als acht Hektar großen Fläche für Infield und Campingplatz einen angrenzenden betonierten Parkplatz, der als Backstage Area genutzt wird“, so Veranstalter Holger Burde. „Dadurch, dass nahezu alle Arbeiten von der betonierten Fläche ausgerichtet werden können, schonen wir das Gelände für die Besucher.“

Hintergrund: In den vergangenen Jahren gab es immer wieder die Schwierigkeit, dass Teile der Veranstaltungsfläche durch Baugeräte und Regen beim Aufbau beschädigt wurden und dementsprechend schlecht zugänglich waren, erläutern die Veranstalter weiter. Das nun an das Gelände angrenzende Waldstück hält den Wind vom Veranstaltungsgelände fern.

Eine weitere Neuerung: Während es in den vergangenen Jahren nur das Drei-Tages-Ticket im Vorverkauf gab, findet dieses Jahr findet erstmalig ein Online-Vorverkauf für Tagestickets statt. „Dieses Angebot wird von den Fans kräftig genutzt, wir rechnen nur noch mit wenigen Tickets an der Abendkasse“, so Holger Burde.

>Internet: www.dithmarscher-rockfestival.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen