Ermittlungsgruppe „Cold Cases“ : Hamburger Polizei ermittelt im Fall Andreas Dünkler im Kreis Steinburg

Der Jurastudent aus Hamburg-Eppendorf verschwand 1997 spurlos. Sein Ausweis wurde 1998 in Brokdorf gefunden.

von
13. April 2018, 09:55 Uhr

Itzehoe | Die Ermittlungsgruppe „Cold Cases“ in Hamburg ermittelt wegen des Verdachts an dem Mordes des Jurastudenten Andreas Dünkler nun auch im Kreis Steinburg/Brokdorf. Das teilt die Polizei mit.

Der damals 29-jährige Andreas Dünkler aus Hamburg-Eppendorf verschwand am 18. Februar 1997. Sein Personalausweis wurde am 1. November 1998, also eindreiviertel Jahr nach dem Verschwinden, von einer damals Zwölfjährigen in Brokdorf am Elbstrand in Höhe des Freibades „An Diek“ in einer Böschung gefunden.

Der laminierte Ausweis hatte zwar Gebrauchsspuren, war aber unversehrt, als ob er erst eine kurze Zeit dort lag; er lag offenkundig nicht längere Zeit im Wasser. Tage zuvor gab es starken Regen in Brokdorf.

Die „Altfallermittler“ des LKA Hamburg haben nun nachstehende Fragen:

  • Wo und von wem wurde der Bundespersonalausweis des Andreas Dünkler in den Jahren 1997 und 1998 vorgelegt?
  • Wer fand den Ausweis und legte ihn gegebenenfalls in das Gebüsch an der Elbe?
  • Wer kennt den vermissten Andreas Dünkler?

Die Polizei erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 040/428656789

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert