Recyclinghof : Hafen in Itzehoe: Elektroschrott brannte

Auf einer Fläche von 20 mal sechs Metern brannte Elektroschrott.
Auf einer Fläche von 20 mal sechs Metern brannte Elektroschrott.

War es Brandstiftung trotz Dauerregen oder ein Kurzschluss? Die Einsatzkräfte rätseln über die Brandursache.

shz.de von
13. Januar 2015, 13:03 Uhr

Zu einer starken Rauchentwicklung kam es Dienstag früh an der Hafenstraße. Ein Haufen Elektronikschrott der Itzehoer-Schrott- und Recycling GmbH (ISR) brannte.

Um kurz nach 5 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Sie setzte die 15 bis 20 Tonnen Schrott unter Schaum. Die Löscharbeiten dauerten etwa vier Stunden. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt. „Wir rätseln“, sagte Wehrführer Peter Happe. Er kann sich nicht vorstellen, dass bei dem Regen jemand versucht haben könnte, den Schrott mutwillig anzuzünden. Eher sei von einer beschädigten Batterie und einem Kurzschluss durch Nässe auszugehen.

Der Löschzug Gefahrgut hat ständig Schadstoff-Messungen in der Umgebung vorgenommen. Es seien jedoch keine auffälligen Werte beobachtet worden, so Happe.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert