zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. November 2017 | 05:03 Uhr

Kleingartenverein : Hacke, Spaten, Rechen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Wrister Kleingarten-Verein sind viele Parzellen verwaist und warten auf neue Hobbygärtner.

In der Großstadt werden Wartelisten geführt, auf dem Land herrscht zu wenig Nachfrage. Auch beim Wrister Kleingarten-Verein sind viele Parzellen verwaist und warten auf neue Hobbygärtner. Mit neuen grünen Ideen möchte Adrian Unger, seit Mai 2013 Vorsitzender des Vereins, das Gelände zwischen Bahndamm, Feld und Stellauer Straße neu beleben. Das am Dorfrand gelegene Areal sei beliebt bei Hundehaltern und Spaziergängern, biete aber doch viel mehr Möglichkeiten.

Das immer noch spießige Schrebergarten-Image möchten die Gartenfreunde ablegen. „Wir wollen hier möglichst frei gestalten“, fasst Unger die Zielsetzung zusammen. Als Stichwort führt der Kleingarten-Chef die so genannte Permakultur an, die eine dauerhafte und ertragreiche Nutzung der Schollen sichern soll. Unger erläutert, was dahinter steckt: „Mit der Natur arbeiten – und die Pflanzen mit gezielten Eingriffen ihrer Entwicklung überlassen.“

Ansonsten geht es ihm und Obmann Peter Mohr darum, gemeinsam das Vereinsleben auf Vordermann zu bringen. Dafür wünschen sie sich Menschen, die Spaß daran haben, mit anzupacken. Zwei der brach liegenden Parzellen hat der Verein für Bürger zur Verfügung gestellt, die sich im Garten betätigen möchten, aber nicht oder noch nicht Mitglied werden können. Um den Einsteigern die Arbeit zu ermöglichen, bittet der Kleingarten-Verein um Gerätespenden. „Hacke, Spaten, Rechen, uns ist alles willkommen. Einen Rasenmäher könnten wir auch gebrauchen“, fasst Peter Mohr zusammen, „nur kein Elektromodell, denn wir haben hier draußen keinen Stromanschluss.“

Dafür pflegen sie den Zusammenschluss mit anderen Gruppen. Der Wrister Pfadfinderstamm „Kranich“ hat zum Beispiel seine Aktivitäten auf das Vereinsgelände verlegt. Und auch die Imker nutzen eine Parzelle. Ab sofort soll es auch regelmäßige gesellige Anlässe geben, den Kleingarten-Verein Wrist kennenzulernen. „Von Mai bis einschließlich September wollen wir an jedem zweiten Sonnabend alle Interessierten einladen zum gemeinsamen Grillen mit Wurst und Getränken zu kleinem Preis und Musik“, kündigt Adrian Unger an. Den Auftakt dazu biete das Osterfeuer, das am heute ab 16.30 Uhr entzündet werde. Anschließend ist geplant, gemeinsam zur Stellauer Kirche zu laufen. Dort beginnt um 23 Uhr der Gottesdienst zur Osternacht mit Pastorin Koetzold.

>Infos zum Kleingarten-Verein und Spendenangebote für Geräte telefonisch bei Adrian Unger (04822/ 36 34 68, ggf. auf den Anrufbeantworter sprechen).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen