zur Navigation springen

Ausstellung : Habliks Tierwelt als Bewährungsprobe

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Volontärin Nina Berberich bereitete die neue Präsentation vor, die am Sonntag, 1. September, im Itzehoer Wenzel-Hablik-Museum gezeigt wird. Es geht um die vielfältigen Tier-Darstellungen des Künstlers.

Seit 2011 gehört sie zur festen Besetzung im Wenzel-Hablik-Museum, nun zeigt die wissenschaftliche Volontärin Nina Berberich, was sie in dieser Zeit gelernt hat: Am Sonntag, 1. September, beginnt mit „Habliks Tierwelt. Vom Bild bis zur Figur“ die von ihr organisierte Ausstellung.

Schon in der Schulzeit in Hamburg war Kunst ihr Lieblingsfach. Im Kunst-Leistungskurs faszinierte sie besonders die Kunstgeschichte. Da lag die Entscheidung nahe, diese Leidenschaft mit einem Studium am Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zu vertiefen. Als Nebenfach wählte Nina Berberich neben Skandinavistik auch Pädagogik, was ihr nun bei der Vermittlungsarbeit im Wenzel-Hablik-Museum zugute kommt. Die Arbeit in dem kleinen Museum ist sehr abwechslungsreich. „Hier kommt keine Langeweile oder Routine auf“, sagt sie lachend.

Während ihres Volontariats lernte die 30-Jährige außerdem Pressearbeit und Finanzierungsmöglichkeiten kennen. Und ihr erster Katalogbeitrag erscheint mit der 48-seitigen Publikation, die nun zur Ausstellung veröffentlicht wird. Eine aufregende Sache? „Immerhin fünf Durchgänge habe ich vorher miterlebt. Die kommende Ausstellung ist für mich eine Bewährungsprobe“, sagt die Volontärin.

Das Thema der Ausstellung war schon lange geplant, sie hat es gerne aufgegriffen. „Es gibt ganz, ganz viele Tierzeichnungen im Hablik-Archiv“, erzählt Nina Berberich begeistert. Etwa 50 Exponate hat sie eigenverantwortlich zusammengestellt, einiges als Leihgabe vom Landesmuseum Schloss Gottorf und aus Privatbesitz organisiert. Neben Blei- und Buntstiftzeichnungen, Tuschebilder (auch farbig) und Ölmalerei präsentiert das Museum drei Stoffarbeiten und einzelne Tierfiguren aus Metall. Eine schöne Gelegenheit, eine andere Seite des genialen Itzehoer Künstlers kennen zu lernen.

Wenn dann die Ausstellung Anfang November zu Ende geht, bleibt Nina Berberich noch etwa ein halbes Jahr bis zum Ende des Volontariats. Und dann? „Ich würde supergerne in Schleswig-Holstein bleiben, auch wieder in einem kleinen Haus arbeiten.“

> Eröffnung der Ausstellung „Habliks Tierwelt“ am Sonntag, 1. September, 11.30 Uhr. Die Schau läuft bis 3. November, Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Sonnabend von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 18 Uhr.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 19:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen