zur Navigation springen

Weihnachtseinkäufe : Gute Geschäfte vor dem Fest

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoer Händler und Stadtmanagement ziehen nach dem letzten Adventswochenende positiv Bilanz zur Vorweihnachtszeit.

In der Feldschmiede ist es voll. Passanten jeden Alters schieben sich mit Tüten voller Geschenke aneinander vorbei. Das Weihnachtsgeschäft in Itzehoe läuft gut. In diesem Jahr hat es „eine deutliche Frequenzerhöhung im Vergleich zu den letzten Jahren gegeben“, freut sich Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula.

Auch die Itzehoer Händler sind zufrieden, zum Beispiel Andreas Meurer vom Bücher-Känguruh. Traditionell konnte er mit dem vierten Adventssamstag das umsatzstärkste Wochenende verzeichnen: „Je später es wird, desto mehr Leute kommen, um noch schnell ein Geschenk zu kaufen.“ Meist seien es Frauen. Obwohl die Käufe über den Online-Shop zugenommen haben, kämen immer noch viele Kunden in den Laden. „Die Leute suchen in den letzten Jahren eher gezielt nach einem Buch, viele nehmen aber auch unsere persönliche Beratung an“, berichtet Meurer. Klare Favoriten: „Schöne Unterhaltung und Krimis sind sehr gefragt.“

Auch bei der Parfümerie Douglas läuft das Weihnachtsgeschäft sehr gut. „Es war in diesem Jahr viel besser als die ganzen letzten Jahre“, erklärt Filialleiterin Julia Herdt. Als Grund dafür sieht sie vor allem die persönliche Beratung. „Wir haben deswegen in diesem Jahr extra mehr Personal für die Weihnachtszeit eingestellt“, berichtet sie. Auf der Suche nach einem Duft als Geschenk für ihre Mutter betritt die Itzehoerin Sarah Tews die Parfümerie. „Ich kaufe viele Geschenke regional“, sagt sie. „Was ich in Itzehoe bekomme, kaufe ich auch hier.“

Diesen Trend kann die Stadtmanagerin bestätigen. „Viele Kunden kaufen in Itzehoe ein, weil die Händler hier stabile Kundenbeziehungen, eine sehr gute Beratung und einen großen Sachverstand haben“, erklärt Lydia Keune. Für individuelle Geschenke werde auch eher vor Ort als online gesucht.

„Wir haben in diesem Jahr gar keinen Trend feststellen können, die Leute kaufen sowohl Schmuck als auch Uhren und haben ganz unterschiedliche Wünsche“, sagt Cora Fischer vom gleichnamigen Juwelier. Das Alter der Kunden reiche vom Jugendlichen bis zum Rentner. Gerade zum Wochenende hin sei der Laden in der Feldschmiede voller als sonst.

Dasselbe gilt für Spielwaren Rathjen. „Bei uns läuft es immer am dritten Adventswochenende am besten“, berichtet Stefan Schuldt, Ehemann von Inhaberin Manuela Sue-Schuldt. Spielzeug steht auf den Wunschzetteln der Kinder meist ganz oben, deswegen ist der Umsatz trotz der Online-Konkurrenz im Vergleich zu den vergangenen Jahren stabil geblieben. Der Renner sind insbesondere Autorennbahnen und Modellbau. Für leuchtende Kinderaugen empfiehlt Schuldt selbst gerne die Carrera-Rennbahnen, „meine Verkäuferinnen eher Holzspielzeug“.

Das Geschäft mit Süßwaren lief zunächst verhaltener als im vergangenen Jahr, doch im Endspurt zieht es bei „Bonbonladen und Feines“ spürbar an. In Gläser verschiedener Größen können Kunden das Passende einfüllen. „Viele kaufen Bonbons statt der klassischen Schokoladen-Weihnachtsmänner“, sagt Inhaberin Jutta Hansen. Auch Marzipan sei neben den bunten Bonbons „ein richtiger Renner“. Kein Wunder, meint sie: Bei süßen Weihnachtsgeschenken könne niemand widerstehen.

Stadtmanagerin Lydia Keune ist zufrieden: „Auch wenn die Temperaturen noch nicht so weihnachtlich sind, war das Weihnachtsgeschäft sehr gut in diesem Jahr.“ In der „schönen Atmosphäre mit der neuen Beleuchtung und der guten Beratung hier in der Stadt sind alle Leute sehr zufrieden“. Und wer gar keine Idee hat, was er schenken soll, greift gern auf den Itzehoer Gutschein zurück. Der Verkauf übertreffe alle Erwartungen – „und das ist auch wieder gut für die Geschäftswelt in Itzehoe“.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen