Gute Geschäfte mit süßen Früchten

„Heute habe ich Lust auf eine Schale“: Meike Ohrt am Stand von Ali Özen.
Foto:
1 von 3
„Heute habe ich Lust auf eine Schale“: Meike Ohrt am Stand von Ali Özen.

Die Erdbeer-Zeit läuft gerade erst richtig an – doch an den Ständen in der Innenstadt ist täglich viel los

von
06. Juni 2014, 05:00 Uhr


Die halbe Stunde
Heute: Erdbeer-Fieber


30 Minuten im Alltag, an einem Ort oder bei einer Veranstaltung – was tut sich, was passiert? Das zeigen wir in unserer Reihe „Die halbe Stunde“.

Läuft man in diesen Tagen durch die Fußgängerzone, steigt schnell der Duft frischer Erdbeeren in die Nase. Viele nutzen die Möglichkeit, sie im Vorbeigehen an einem der drei Stände zu kaufen. „Ich arbeite in der Nähe und komme immer in der Mittagspause hier vorbei“, sagt Sabine Breiholz (55) aus Hohenlockstedt und nimmt eine Schale Erdbeeren von Frank Edelhagen entgegen.

Der 55-jährige Hohenlockstedter verkauft seit fast zehn Jahren Gemüse und vor allem Erdbeeren vom Erdbeerhof Kaack in der Feldschmiede. Zwei bis drei Mal am Tag bekommt er eine neue Obst- und Gemüselieferung direkt vom Feld. Und das merken auch die Kunden: „Hier schmecken die Erdbeeren mir einfach besser als aus dem Supermarkt“, so Sabine Breiholz. „Deshalb esse ich sie auch ganz pur.“ Richtig so, findet Edelhagen: „Um daraus Marmelade zu machen, wären die auch viel zu schade.“ Bisher laufe das Geschäft sehr gut, obwohl die Hauptsaison erst jetzt beginne.

Wie fast jeden Tag kommt Marina Wichert aus Wacken vorbei: „Ich arbeite in einem Laden in der Innenstadt, da ist der Stand sehr nahe.“ Gern kaufe sie dort Erdbeeren – „die schmecken hier so gut, und der Service ist auch sehr nett“.

Wenige Schritte weiter: der La-Couronne-Platz, der nächste Erdbeerstand. Hier verkauft der 71-jährige Ali Özen aus Itzehoe für den Erdbeerhof Hadenfeldt aus Kleve die süßen, roten Früchte. Derzeit bietet er die zweite von insgesamt fünf Erdbeersorten an, die im Jahr angebaut wird. Meike Ohrt aus Lägerdorf kauft bei ihm ein. Eigentlich gehe sie am folgenden Tag selbst pflücken, sagt die 29-Jährige. „Aber heute habe ich so Lust auf ein Schale!“


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen