zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. Oktober 2017 | 07:11 Uhr

Glückstadt : Gutachten für attraktiven Hafen

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Die Stadt Glückstadt will ein touristisches Gutachten in Auftrag geben

von
erstellt am 16.Apr.2015 | 08:00 Uhr

„Der Hafen soll attraktiver werden.“ Dies sagt schon seit längerem Karl-Heinz Jacobs. Der Chef der Stadtwerke ist zuständig für den Binnenhafen und somit auch für den Sportboothafen. Die Stadt will jetzt ein Gutachten erstellt lassen – das „touristische Gesamtkonzept Hafen“. Einbezogen neben dem Hafen soll vor allem das Umfeld. Dazu gehören auch die „Docke“ am Außenhafen sowie die Innenstadt. Wie berichtet, diskutieren die Politiker seit längerem darüber, ob dort auch ein Wohnmobilstellplatz eingerichtet werden soll.

Im Rahmen dieser Diskussion wurden im Haushaltsplan 2015 unter der entsprechenden Haushaltsstelle 20 000 Euro bereitgestellt und mit dem Sperrvermerk „Freigabe durch den Wirtschaftsausschuss“ versehen. Dieser hat den Punkt Gutachten in der Sitzung am 19. Mai, um 19 Uhr im Rathaus auf der Tagesordnung

Denn inzwischen haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des Tourismusbüros ein Leitbild für ein Konzept erarbeitet. Ein Punkt sind die touristischen Schwerpunkte „Innenstadt“ und „Hafen“. „Wichtig ist, dass sich touristische Teilbereiche keine Konkurrenz machen“, erklärt Bauamtsleiter Dr. Lüder Busch. Statt dessen sollen sie sich gegenseitig ergänzen. „Wir wollen sie auf einander abstimmen.“

Weitere Themen sind unter anderem: Zielgruppen, Marketing und Vergleiche zu anderen Häfen. Weiterhin geht es auch darum, wie die Docke mit ihrem Fischpark attraktiver gestaltet werden kann.

Dr. Busch: „Bei der Erstellung des Leitbildes hat sich die Verwaltung von dem Ansatz leiten lassen, dass der Auftragnehmer einerseits nicht durch zu viele Vorgaben in seiner Kreativität eingeschränkt werden soll, andererseits gewisse inhaltliche Fragestellungen abgearbeitet werden müssen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen