zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 00:45 Uhr

azubiz : Gut vorbereitet ins Messegeschehen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Azubiz-Organisationsteam informiert Lehrer über Möglichkeiten, Schüler für das breite Berufs- und Weiterbildungsangebot fit zu machen.

von
erstellt am 11.Jun.2017 | 08:00 Uhr

Sie beeindruckt seit Jahren durch ihre große Vielfalt, und auch diesmal wird die Ausbildungsmesse Azubiz ein breites Berufs- und Weiterbildungs-Spektrum bieten. An voraussichtlich wieder etwa 90 Ständen – die Anmeldefrist für Anbieter läuft noch – können sich Schülerinnen und Schüler am Freitag, 23. September, von 8.30 bis 13 Uhr auf dem Gelände des Regionalen Berufsbildungszentrums Steinburg in Itzehoe über Zukunftsperspektiven in der Region umfassend informieren. Wichtig dafür: „Die Schüler sollten gut vorbereitet sein“, sagte Christel Butenschön. Nur so könnten sie sich gezielt ihrem Berufsziel nähern. Die RBZ-Lehrerin bereitet die Messe vor, erstmals gemeinsam mit ihrer Kollegin Marie Kluthe. Mit zum Organisationsteam gehören Rainer Kattge (ebenfalls RBZ), Kerstin Harms (Agentur für Arbeit), Stefan Stolzenberger (Jobcenter) und Tim Klatt (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag). Butenschön und Kluthe hießen nun Lehrerinnen und Lehrer verschiedener weiterführender Schulen aus dem Kreisgebiet willkommen, um sie rund um die Messe zu informieren. Die wird vom RBZ gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und – als Medienpartner – dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) veranstaltet.

„Zum einen sind es viele Ausbilder, die sich hier präsentieren, zum anderen das RBZ mit seinen Berufsfeldern“, erläuterte Christel Butenschön. Hinzu komme die Beratung durch Arbeitsagentur und Jobcenter, aber auch durch Fachhochschulen sowie die Initiative „Rückenwind“ mit der Kompetenzanalyse. Neuerdings gebe es nicht nur das duale, sondern auch das triale Studium, worüber sich Schüler eingehend schlau machen können. Zusätzlich werden Vorträge gegeben, sowohl über Bildungsangebote als auch Berufsperspektiven einzelner Branchen. Dass die Lehrer-Information schon jetzt Anfang Juni stattfinde, begründe sich aus der Erfahrung: So bleibe im Unterricht Zeit, sich mit dem Besuch der Azubiz im Vorfeld eingehend zu beschäftigen. „Wenn die Schüler unvorbereitet erscheinen, sind sie überfordert“, betont Christel Butenschön. Schließlich würden mehr als 1000 Menschen die Messe besuchen. Wer sich trotzdem unsicher sei, welcher Weg zum gewünschten Messestand führt, der werde nicht allein gelassen. „Dann gibt es unsere Scouts.“ Schüler des RBZ werden mit gelben Westen für die Hilfe bei der Standsuche kenntlich gemacht und „freuen sich, wenn sie angesprochen werden“. Und: Wenn Schüler bereits wissen, wohin sie wollen, können die Lehrer gerne eine Mail ans Organisationsteam schreiben und Termine verabreden, sodass sich die Schüler gezielt führen lassen können. „Für uns ist der persönliche Kontakt ganz wichtig, es soll nicht sein, dass Schüler nicht das finden was sie suchen.“ Und um sich ohne Last auf das Wesentliche konzentrieren zu können, wird es auch wieder die Schultaschenaufbewahrung geben.

Zur Vorbereitung auf die Messe können Lehrer und Schüler ebenso wie Anbieter die medialen Angebote des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags nutzen. Der Itzehoer Verlagshausleiter Tim Klatt wies darauf hin, dass der Verlag schon seit sechs Jahren Medienpartner bei der Veranstaltung sei und auch künftig für die Ausbildungsmesse die Werbetrommeln rühren werde. Da gibt es zum einen die Info-Broschüre, die am 6. September in der Norddeutschen Rundschau, Glückstädter Fortuna und Wilsterschen Zeitung beiliegen werde, in der sich Unternehmen und Institutionen mit ihren Ausbildungsangeboten präsentieren. Zudem erhalten die Lehrer Exemplare, die sie ihren Schülern an die Hand geben können. Ein breites Informationsfeld bietet zudem das Online-Portal azubiz.info. In 2016 wurde das Portal von knapp 20  000 Besuchern genutzt. Alles Wissenswerte rund um die Messe und einzelne Aussteller – zum Teil mit Image-Videos – sind dort zu entdecken. Es gibt einen „Job-Knigge“, sämtliche Berufsprofile, die auf der Messe präsent sind, bis hin zur Möglichkeit für die Schüler, im Vorwege Gesprächstermine mit Unternehmen zu vereinbaren. Knapp 80 Schüler nutzten vergangenes Jahr dieses Kontaktformular.

Als ein weiteres Element zur Vor- und Nachbereitung des Messebesuchs im Unterricht gab Kerstin Harms den Lehrern einen Messe-Erkundungsbogen an die Hand. Zumal die Azubiz nicht einfach nur eine Info-Messe ist, sondern mit interaktiven Aktionen die Schüler auf Berufsfelder neugierig macht. „Schüler können dadurch Hemmschwellen einfacher überwinden“, fügte Stefan Stolzenberger hinzu. An diversen Ständen, insbesondere auch der RBZ-Klassen werden Projekte gestaltet, so wie beispielsweise bei den Metallern die Anfertigung einer Taschenlampe. „Das nimmt man nicht wahr, wenn man nicht vorbereitet ist“, ergänzte Christel Butenschön, um noch einmal zu bekräftigen, dass Lehrer, aber auch Eltern den Messebesuch für die Schüler zum spannenden Erlebnis für berufliche Perspektiven werden lassen können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen