zur Navigation springen

Zwischen Brunsbüttel und Wilster : Güterzug erfasst Auto an Bahnübergang in Landscheide

vom

Schon wieder gibt es einen schweren Unfall an einem Bahnübergang. Ein 50-Jähriger wird im Fahrzeug eingeklemmt.

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2016 | 18:01 Uhr

Brunsbüttel | Auf einer eingleisigen Bahnstrecke zwischen Wilster und Brunsbüttel ist am Donnerstagnachmittag ein Auto bei Landscheide (Kreis Steinburg) nahe der B5 von einem Güterzug erfasst worden. Der Pkw sei gegen 15.45 Uhr beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs im Moorweg von dem Zug rund 150 Meter mitgeschleift worden, bestätigte Hanspeter Schwartz von der Bundespolizei.

Der Pkw wurde von dem Güterzug mitgeschleift.

Der Pkw wurde von dem Güterzug mitgeschleift.

Foto: Volker Mehmel
 
Immer wieder ist es in den vergangenen Jahren in Schleswig-Holstein zu schweren Unfällen an Bahnübergängen gekommen. Erst am Pfingstsonntag war in Kotzenbüll ein Auto von einem Zug erfasst worden. Der 51-jährige Autofahrer starb bei dem Unfall. Bürger und Verkehrsverbände fordern von der Bahn, die nur mit Andreaskreuz gekennzeichneten Übergänge besser zu sichern.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 50-jährige Fahrer aus Neuendorf-Sachsenbande in seinem Citroen eingeklemmt. Rettungskräfte bemühten sich, den Mann aus dem Pkw zu befreien. Er wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber aus Niebüll ins Krankenhaus geflogen. Den Lokführer brachte ein Rettungswagen mit einem Schock ins Itzehoer Klinikum.

Der Wagen wurde durch die Kollision mit dem Güterzug völlig zerstört.

Der Wagen wurde durch die Kollision mit dem Güterzug völlig zerstört.

Foto: Volker Mehmel
 

Im Bahnverkehr sei nicht mit Behinderungen zu rechnen, sagte Schwartz. Es handele sich um eine vorwiegend durch die Industrie in Brunsbüttel genutzte Strecke. Dort fahren nur Güterzüge. Die Bahnstrecke ist aktuell noch gesperrt.

Zum Unfallhergang und der Höhe des Sachschadens konnte die Polizei bislang keine Angaben machen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert