zur Navigation springen

Kreisverband Wohneigentum : Gudrun Courvoisier an der Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Steinburger Kreisverband Wohneigentum gab es einen Führungswechsel

Wechsel an der Spitze des Kreisverbands Wohneigentum: Zu Beginn der jährlichen Kreisverbandstagung, an der die Delegierten der Siedlergemeinschaften des Kreises Steinburg im Dolling Huus in St. Margarethen teilnahmen, erklärte Kreisvorsitzender Uwe Burmeister, dass er sich aus seiner langjährigen Vorstandsarbeit zurückziehen wolle. Er stellte aber schon eine Nachfolgerin in Aussicht: Gudrun Courvoisier konnte zwar nicht an der Versammlung teilnehmen, hatte aber ihre Bereitschaft für den Posten signalisiert.

„Uwe Burmeister ist einer von sieben Kreisvorsitzenden, die jetzt dieses Amt abgeben“, erzählte Bernd Heuer vom Landesverband in seinem Grußwort. Gleichzeitig kündigte er eine für 2017 geplante Beitragserhöhung um 50 Cent pro Monat an. Außerdem würden die Straßenausbaugebühren künftig ein Thema für die Siedler sein.

In seinem Jahresbericht sprach Uwe Burmeister von einer positiven Mitgliederentwicklung. Auch werde die Geselligkeit in der Siedlergemeinschaft nicht zu kurz kommen, so der scheidende Vorsitzende.

Neben Uwe Burmeister schied auch die langjährige Beisitzerin Marietta Pantel aus. Beide erhielten als Dank einen Geschenkgutschein. Die Wahlen hatten dann folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzende: Gudrun Courvoisier (in Abwesenheit gewählt); Stellvertreter der Vorsitzenden und Schriftführer: Klaus Borwieck (Wiederwahl); weiterer Stellvertreter: Hans-Jürgen Egge (Wiederwahl); Beisitzer: Uwe Burmeister und Karin Engelbrecht.

Abschließend sprach Hans-Jürgen Egge im Namen aller Delegierten dem bisherigen Vorsitzenden Uwe Burmeister den Dank für 16 Jahre Vorstandsarbeit aus. „Du warst der ruhende Pol und hattest stets ein offenes Ohr für alle“, betonte Egge.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Mär.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen