zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 13:53 Uhr

Freie Stelle : Grundschule sucht Schulleiter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Stelle wird zum vierten Mal ausgeschrieben: Niemand möchte die Leitung für die Standorte in Herzhorn und Kollmar übernehmen.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2014 | 17:00 Uhr

Drei Mal wurde die Stelle schon ausgeschrieben, doch bisher hat sich niemand um die Schulleitung der Grundschule Herzhorn/Kollmar beworben. Momentan läuft bereits die vierte Ausschreibung. Wenn sich bis zum Ende der Frist in knapp zwei Wochen wieder niemand um den Posten bewirbt, muss eine andere Lösung her. Denn Carola Frank-Heyse, die sich im Moment kommissarisch um die Leitung der Schule kümmert, will das Amt auf Dauer nicht weiterführen.

„Ich werde mich nicht um die Stelle bewerben“, teilte sie auf der jüngsten Sitzung des Schulverbands mit. Als Begründung für ihre Entscheidung nannte sie vor allem die Probleme bei der Organisation der zwei Standorte. Denn seit die Grundschule in Kollmar wegen mangelnder Schülerzahlen in die Grundschule Herzhorn integriert wurde, ist die Leitung quasi zur Doppelaufgabe geworden. „Es ist schwierig, beiden Standorten gerecht zu werden.“

Ob der erhöhte Verwaltungsaufwand Schuld an den ausbleibenden Bewerbern ist, kann auch Schulrat Arnold Rehder nicht erklären. „Bei solchen Entscheidungen spielen ja sowohl die Arbeitsbedingungen als auch die regionale Lage oder andere Faktoren eine Rolle“, sagte er. Grundsätzlich sei es nicht ungewöhnlich, dass freie Schulleiterstellen in kleineren Gemeinden nicht auf Anhieb besetzt werden. „Das ist schon lange kein Selbstgänger mehr.“ Dass eine Stelle schon zum vierten Mal ausgeschrieben werden muss, habe er jedoch bisher noch nicht erlebt.

Auch im Bildungsministerium in Kiel ist die Problematik, freie Schulleiter-Stellen in ländlichen Regionen zu besetzen, bekannt. „Die Besetzung vakanter Stellen hat sich aber in den letzten Jahren nicht verändert“, so Pressesprecher Thomas Schunck. Größere Städte wie Kiel oder Flensburg hätten es da grundsätzlich leichter. Wo der Hase im Pfeffer liegt, kann auch er nicht sagen. „Die zwei Standorte sind sicher eine Herausforderung, aber letztlich ist es immer eine sehr persönliche Entscheidung.“

Doch nicht nur die Leitung, auch der Name der neuen Grundschule sorgte bisher für wenig Begeisterung. Statt des bürokratisch klingenden Titels „Grundschule des Schulverbandes Glückstadt in Herzhorn“ soll die Schule künftig den knackigen Zusatz „Schule am Deich“ erhalten. Außerdem soll dann der jeweilige Standort – Herzhorn oder Kollmar – mit angegeben werden.

Bei organisatorischen Verbindungen von allgemeinbildenden Schulen wird die Bezeichnung durch das Bildungsministerium festgelegt. Der Schulträger kann jedoch mit Genehmigung der Schulaufsichtsbehörde einen Zusatz beantragen. Der kann nicht nur an Personen, sondern auch auf lokale, nationale oder internationale Bedeutung oder Traditionsbezeichnungen angelehnt sein. Im Herzhorner/Kollmaraner Fall also die Nähe zum Deich. „Der ursprüngliche Name muss deshalb bestehen bleiben, wir werden aber den Zusatz Schule am Deich beantragen“, teilt Schulverbandsvorsteher Gerhard Blasberg mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen