Ehrenamt : Großes Dankeschön an viele Helfer

Molken Leinenweber (li.) freut sich, dass Svenja Haase aus Krempe schon seit vielen Jahren zum Betreuerteam des KJR gehört.
Molken Leinenweber (li.) freut sich, dass Svenja Haase aus Krempe schon seit vielen Jahren zum Betreuerteam des KJR gehört.

Erstmals richtet der Kreisjugendring Steinburg allein das Helferfest für alle Freiwilligen aus, die sich bei Sommeraktionen und Ferienmaßnahmen engagieren.

Avatar_shz von
12. Dezember 2014, 12:01 Uhr

„Man kann gar nicht oft genug Danke sagen“, betonte Landrat Torsten Wendt im Rahmen des erstmalig vom Kreisjugendring Steinburg (KJR) allein ausgerichteten und im Kreistagssaal stattfindenden Helferfestes, zu dem rund 50 von 190 geladenen Ehrenamtlern erschienen waren. „Sie alle haben bei unseren Sommeraktionen und Ferienmaßnahmen unerlässlichen Dienst an Kindern und Jugendlichen geleistet und einigen Kindern dadurch sogar Lichtblicke geben können“, lobte Wendt das Engagement. Aus eigener Erfahrung aber wisse er auch, dass hinter diesem Engagement harte Arbeit stecke und man dicken Nerven benötige.

Abschließend appellierte er an alle Teilnehmer, weiterhin dem KJR treu zu bleiben und im kommenden Jahr wieder ebenso motiviert zu helfen.

Eine positive Bilanz der Freizeitaktivitäten des Ferienpasses zog auch Lars Möller als Vorsitzender des KJR. Dank der vielen freiwilligen Helfer habe man den Kindern wieder das Kreiszeltlager, Abenteuerlager und die Ganztagsfahrten ermöglichen können. „Ohne Euch würde die Aktion Ferienpass gar nicht funktionieren.“ Einen ganz besonderen Dank richtete Molken Leinenweber als Geschäftsführerin des Kreisjugendringes an die Betreuer des Kreiszeltlagers. Diese hätten auf Grund der Teilnahme von Kindern des Allgemeinen Sozialdienstes (ASD) in diesem Jahr unter besonders schwierigen Bedingungen ihr Ehrenamt ausgeübt. „Es war keine einfache Zeit, aber wir arbeiten an der Optimierung“, versprach Leinenweber. Schließlich wolle sie doch keinesfalls riskieren, dass die Betreuer wieder „ins Koma fallen“. Abschließend wünschte auch sie sich ein Wiedersehen im kommenden Jahr. „Wir brauchen Euch“, betonte die Geschäftsführerin.

Wieder dabei sein wolle auf jeden Fall Svenja Haase aus Krempe, die bereits zum „Stammpersonal“ gehört. „Ich gehöre zu den Betreuern bei den Ganztagsfahrten“, sagt die 30-Jährige. Große Unterstützung aber bekommt der KJR unter anderem auch von René Dobbertin aus Itzehoe, der zum elften Mal als Betreuer im Abenteuerlager dabei gewesen war. „Ich freue mich sehr über die Vielzahl der inzwischen langjährigen Helfer“, unterstrich Leinenweber, während der stellvertretende Vorsitzende, Gerd Sievers, alle Anwesenden noch einmal über die Arbeit des KJR informierte und anschließend mit Impressionen und Bildern aus den Sommeraktionen für gute Unterhaltung sorgte.

Nach einem gemeinsamen Essen standen anregende Gespräche unter den Teilnehmern und mit den Mitgliedern des Kreisjugendrings im Mittelpunkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen