zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 18:06 Uhr

Große Schau der Fluggeräte

vom

Sonntag ist Flugtag in Hopen / Kunstflug mit Modell und Original / Fallschirmspringer landen gegen Mittag

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

St. Michaelisdonn | Der Dithmarscher Luftsportverein (DLV) läst am Sonntag, 26. Mai, wieder zum Flugtag auf dem Flugplatz in Hopen ein. Die Besucher haben am Flugtag Gelegenheit, die unterschiedlichsten Flugzeuge - vom Doppeldecker bis zum Hubschrauber - anzuschauen oder selbst die Faszination des Fliegens zu erleben. Die Veranstaltung wird mit einem bunten Rahmenprogramm und vielen Attraktionen abgerundet.

Organisator Norbert Schuldt verspricht: "Auch in diesem Jahr werden wieder viele interessante Flugzeuge und deren Piloten teilnehmen." Zusammen mit seinem Team plant Schuldt schon seit Wochen das Event für die ganze Region und hofft natürlich auf besseres Wetter als in den Vorjahren.

Das Programm startet um 10 Uhr mit Vorführungen des Modellflugvereins Brunsbüttel. Kunstflugmaschinen vom Typ Extra 230, Pitts S1 sowie Extra 300 werden atemberaubende Manöver am Himmel vorführen.

Historische Flugzeuge werden auch zu bewundert sein, wie Claus Corders mit seiner Focke-Wulf Stieglitz aus dem Jahr 1936. Die Segelflieger des DLV werden ihre Leistungsfähigkeit in den vereinseigenen Flugzeugen unter Beweis stellen. Sönke Korries wird einen Bannerflug demonstrieren. Aus Itzehoe werden drei Traghubschrauber, sogenannte Gyrocopter, erwartet. Ein toller Anblick werden die Fallschirmspringer sein, die gegen Mittag über Hopen abspringen wollen. Als Höhepunkt bezeichnet Norbert Schuldt aber die Flugvorführung von Ralf und Nico Niebergall, die als Vater-Sohn-Gespann einen Formationskunstflug aus einer SIAI Marchetti und dem Modell der Originalmaschine zeigen.

Walter Koopmann wird eine Leistungsdemonstration mit seinem Hubschrauber vorführen, und die Bundespolizei wird ebenfalls mit einem Hubschrauber erscheinen. Sie macht im Rahmen ihrer Seestreife einen Zwischenstopp in St. Michel, wird gegen 14 Uhr erwartet.

Fast alle Programmpunkte sind mehrfach am Tag vorgesehen. Rundflüge werden den ganzen Tag mit der Antonov AN-2, dem größten Doppeldecker der Welt, angeboten sowie mit dem Hubschrauber der Firma KMN oder mit dem Segelflugzeug.

Das Rahmenprogramm kann sich auch sehen lassen: Hüpfburg, Kletterwand, Quad fahren mit den Wühlmäusen und ein Spiel-Spaß mit Riesenseifenblasen sind beim Flugtag vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen