zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 10:15 Uhr

Schule : Große Pläne für das neue Jahr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Schulverband beschließt Haushaltsplan 2016 einstimmig. Baumaßnahmen in Glückstadt und Herzhorn stehen im Zentrum der Sitzung.

Einigkeit im Schulverband. Ohne Zeit für Diskussionen aufwenden zu müssen, brauchten die Mitglieder keine 20 Minuten für die Jahresabschlusssitzung. Sie kamen in der Mensa der Elbschule zusammen, um unter anderem über den Stand der Baumaßnahmen an den Schulen in Glückstadt, Herzhorn und Kollmar zu sprechen und den Haushalt 2016 zu beschließen.

Daniel Asmus vom Glückstädter Bauamt sagte zu Sanierungen an den Schulen: „Die Maßnahmen aus den Sommerferien sind alle abgeschlossen, nur Restarbeiten in der Bürgerschule in der Carl-Legien-Straße stehen aus.“ In der Glückstädter Grundschule wurde die Außenfassade umgestaltet. Dabei wurde auch das Brüstungsmauerwerk erneuert. „Eigentlich wollten wir auch den Knick oben in der Fassade begradige, aber das war in der Zeit nicht möglich“, erklärte Asmus vor den Mitgliedern der Verbandsversammlung. Nur während der Sommerferien konnten große Baumaßnahmen verrichtet werden. „Sonst wäre der Schulbetrieb gestört geworden.“ In den vergangenen Sommerferien hätte der Schulverband 60 Prozent der Fassadenarbeiten geschafft und damit den Abschnitt eins beendet. In den kommenden Sommerferien folge dann der Bauabschnitt zwei. Die Fassadenarbeiten seien in der Stadtverwaltung selbst geplant worden. „So konnten wir Geld einsparen und für andere Baumaßnahmen verwenden.“

Des Weiteren wären in der Schule in der Carl-Legien-Straße Teile des Brandschutzkonzeptes umgesetzt worden. Normen und Regelungen hätten sich über die Jahre geändert und der Brandschutz der Schule werde dem jetzt angepasst. Der Plan wurde 2011 in Auftrag gegeben, seit 2012 werde er Stück für Stück realisiert.


Brandschutzmaßnahmen wurden umgesetzt


„Davon ist von außen wenig zu sehen, aber im Innenleben der Schule ist viel geschehen. Wir sind gut fortgeschritten“, sagte Asmus. So seien etwa Rauchmelder angebracht und Alarmpläne umgesetzt haben. Ebenso wurden Kabelstränge aus den Flurbereichen herausgelegt. „Die Kabel sind eine Brandlast, sie sollten also nicht im Bereich der Fluchtwege liegen.“ Die Brandschutzarbeiten werden im nächsten Jahr fortgesetzt.

Auch die Sanierung des Schulhofs der Gemeinschaftsschule, die im Sommer zuvor begonnen wurde, ist jetzt abgeschlossen. Das Pflaster und die Schulhofentwässerung der Elbschule wurden erneuert. „Die dünnen Bodenplatten waren beschädigt und hatten sich verschoben“, erklärte Asmus. Die Belastung durch Fahrzeuge sei unter anderem zu hoch gewesen. „In Ausnahmefällen fahren auch Autos und Rettungswagen auf den Schulhof.“ Die nun gelegten stabilen Verbundsteine hielten diesem Druck stand. „Die Arbeiten in den Sommerferien verliefen verhältnismäßig reibungslos und ohne größere Probleme. Ich persönlich bin zufrieden.“

Im Zuge der Sanierung des zweiten Hofs der Elbschule wird 2016 ein alter Öltank – er liegt im Erdreich unter dem Platz – in den nächsten Sommerferien entfernt. Der Tank sei aus massivem Beton und habe ein Fassungsvermögen von 30  000 Litern. „Durch die Verbindung zwischen Schule und Tank dringt Wasser ins Gebäude. Das gibt früher oder später Probleme “, sagte Daniel Asmus. Der Tank liege zum Teil unter dem Eingangsbereich. Schon deshalb müsse neben dem Schulhof auch die Zuwegung mit aufgerissen werden. Deshalb wird auch der Bereich direkt ganz neu gepflastert. „Das mache ich lieber gleich vernünftig, also keine halben Sachen.“


Neubau der Grundschule in Herzhorn


Ein weiterer größerer Kostenpunkt im neuen Jahr ist die Machbarkeitsstudie für den Neubau der Grundschule Herzhorn. 2016 fallen dafür 100  000 Euro an. Untersuchungen haben ergeben, dass das Schulgebäude absackt. Schon Anfang dieses Jahres wurden deshalb die Arbeiten an der Überdachung des Übergangs zum Lagercontainer gestoppt.

Erstmalig nach fünf Jahren wird der pauschalisierte Satz für kleinere Instandsetzungsmaßnahmen erhöht, da sich die Wartungsintervalle aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verkürzt haben. „So fallen Inspektionen bei der Blitzschutzanlage, den Sportgeräten oder Spielplätzen häufiger an“, so Asmus. Der Wartungsrhythmus der Geräteraumtore etwa sei von alle zwei Jahre auf ein Jahr reduziert worden.

Ein weiteres Thema der Verbandsversammlung war der Haushalt 2016. Dort werden rund drei Millionen Euro im Ergebnisplan für Aufwendungen vorgesehen. Im Finanzplan entfallen 2, 7 Millionen Euro auf Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. Die Auszahlungen aus Investitions- und Finanztätigkeit betragen rund 1,7 Millionen Euro. Bezüglich der Baumaßnahmen sieht der Haushaltsplan 2016 Investitionsmaßnahmen in der Höhe von 335  500 Euro vor, im Finanzplan ist es ein Betrag von 341  000 Euro. Bedingt durch die Baumaßnahmen.

Die Schulverbandsumlage ist nach dem Anstieg 2014 auf rund 2,  5 Millionen Euro im Folgejahr wieder auf 2  ,394   Millionen Euro gesunken. Im Haushalt 2016 steigt die Umlage wieder auf über 2  ,4 Millionen Euro. Davon wird der Stadt Glückstadt mit 1,  65 Millionen Euro die größte Summe zugeteilt. Die Gemeinden Blomesche Wildnis zahlen 94  360 Euro und Borsfleth 98  549 Euro. Auf die Gemeinde Engelbrechtsche Wildnis entfällt 118  633 Euro sowie 170    031 Euro auf Herzhorn. Der Umlagenanteil der Gemeinde Kollmar beträgt 236  149 Euro, der Anteil der Gemeinde Neuendorf 41 455 Euro.

„Fragen oder Gesprächsbedarf ?“, fragte Schulverbandsvorsteher Gerhard Blasberg in die Runde, nachdem die Mitglieder des Verbands die Unterlagen gemeinsam Seite für Seite durchgegangen waren. Die Mitglieder schüttelten nur stumm die Köpfe. „Wer ist mit dem Haushalt 2016 einverstanden?“ Keine Hand blieb bei der Abstimmung unten. Damit wurden die Pläne einstimmig beschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen