zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. November 2017 | 08:45 Uhr

Größere Zettel, mehr Wahlberechtigte

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Neuer Zuschnitt der Abstimmungskreise: 122 700 Bürger ab 16 Jahren werden an die Urnen gerufen / Gute Chancen für etablierte Kandidaten

von
erstellt am 02.Mai.2017 | 14:28 Uhr

Nicht nur der Stimmzettel ist deutlich größer als vor fünf Jahren, auch die Anzahl der Wahlberechtigten in den Steinburger Wahlkreisen Steinburg-West (19) und Steinburg-Ost (20) hat sich erhöht. Waren 2012 noch 105  500 Frauen und Männer zur Landtagswahl aufgerufen, ihre Stimme abzugeben, so sind es in diesem Jahr 122  700. Zum einen dürfen jetzt auch 16- und 17-Jährige wählen, und zum anderen sind die Wahlkreise neu geschnitten worden.

Die neue Zuordnung hat dazu geführt, dass jetzt 26 Gemeinden aus dem Amt Mittelholstein (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zu Steinburg-West gehören. Neu hinzugekommen aus dem Wahlkreis Ost sind auch die vier Gemeinden Winseldorf, Schlotfeld, Silzen und Lohbarbek, so dass nun das gesamte Amt Itzehoe Land zum westlichen Wahlgebiet West gehört. Im Gegenzug wechselt das Amt Krempermarsch mit all seinen Kommunen zu Steinburg-Ost.

Die Zahl der Wahlberechtigten in West stieg um mehr als 9000 auf 63  700 an. Gewählt wird in 111 statt zuvor in 93 Bezirken. Im Osten des Kreises gibt es 59  000 Wahlberechtigte (8000 mehr), die in 87 statt bisher 65 Bezirken ihre Stimme abgegeben.

Nach der Auszählung in den einzelnen Wahlbezirken werden alle Ergebnisse telefonisch an den Kreis durchgegeben. Dort werden fünf Mitarbeiter, die neben der Crew um die stellvertretende Kreiswahlleiterin Siegrid Westphalen am Sonntag anwesend sein werden, die Ergebnisse erfassen und auf die Homepage des Kreises Steinburg stellen. Vor Ort im Kreishaus können sich Interessierte in diesem Jahr nicht über Ergebnisse und Zwischenstände informieren. „Wir öffnen das Kreishaus nicht für Besucher“, sagt die Leiterin des Amtes für Kommunalaufsicht, Schulen und Kultur. In den Wahlen zuvor hätten diesen Service nur sehr wenige Gäste in Anspruch genommen.

Das Layout für den Stimmzettel (etwas größer als DINA 3) ist diesmal zentral für alle Kreise in Kiel angefertigt worden. Es enthält neben den Namen der Direktkandidaten und der Parteien erstmalig auch das jeweilige Logo der 13 Gruppierungen, die zur Landtagswahl 2017 antreten. „Gedruckt wurden die Wahlzettel dann für uns bei den Glückstädter Werkstätten“, sagt Siegrid Westphalen. 112  000 Stück wurden in Auftrag gegeben. Gut läuft bisher bereits die Briefwahl, einige Ämter hätten schon Unterlagen nachgeordert, sagt die stellvertretende Kreiswahlleiterin.

Bei der Wahl vor fünf Jahren setzten sich mit Hans-Jörn Arp (Steinburg-West) und Heiner Rickers (Steinburg-Ost) die beiden CDU-Bewerber durch – und zwar mit deutlichem Vorsprung. Beide treten für ihre Parteien auch diesmal wieder an. Über die Liste schafften 2012 auch Birgit Herdejürgen (SPD) und Bernd Voß (Grüne) den Einzug ins Landesparlament. Alle vier können erneut auf den Einzug ins den Landtag hoffen. Entweder schaffen sie es direkt oder über die Liste ihrer jeweiligen Partei. Denn dort haben alle einen vorderen Platz: Bernd Voß steht auf Rang zwei der grünen Landesliste, Birgit Herdejürgen bei den Sozialdemokraten auf Position vier, Hans-Jörn Arp nimmt bei der CDU Platz sechs ein und Heiner Rickers Platz 13.

Als fünfter Steinburger ist seit knapp einem Jahr außerdem der Sozialdemokrat Stefan Bolln Mitglied im Landtag. Er steht an Position 19 der SPD-Landesliste. Ob dies für einen erneuten Sprung ins Parlament reicht, wenn er nicht direkt gewählt werden, muss die Wahl zeigen. Zurzeit sitzen 22 SPD-Mitglieder im Landtag. Von den weiteren Landtagskandidaten ist der Glückstädter Stefan Goronczy am höchsten platziert. Der FDP-Kandidat im Wahlkreis Steinburg-West steht auf Position 13. Mit dem endgültige Ergebnis der beiden Steinburger Wahlkreise kann gegen 21 Uhr gerechnet werden. Das Ergebnis wird dann der Kreiswahlausschuss bei seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 11. Mai, um 11 Uhr prüfen und dann offiziell bekanntgeben. Die Zusammenkunft findet im Kreishaus (Zimmer 226) statt.


>Aktuelle Ergebnisse aus dem Kreis Steinburg am Sonntag auf www.shz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen