Standpunkt : Grauzone Notwehr

izsoenke

Wer eine Waffe mit sich führt, ist nicht automatisch sicher – außerdem kann er mit dem Gesetz in Konflikt geraten, sagt unser Redakteur Sönke Rother

shz.de von
08. Februar 2016, 18:18 Uhr

Der Kleine Waffenschein heißt genau so, weil es schließlich um Waffen geht – und die sind immer geeignet, einen Menschen zu verletzen oder sogar zu töten. Da machen auch Schreckschusspistolen oder Gasrevolver keine Ausnahme. Sicher können die Waffen sogar ohne den Waffenschein gekauft werden. Sicher bekommt jeder sowieso eine Waffe, der eine haben will. Darum ist der Kleine Waffenschein auch nur eine sehr kleine Hürde. Und jeder, der den Schein beantragt, hat sich sicherlich mehr mit dem Thema auseinander gesetzt als viele von denen, die besser überhaupt keine Waffe in die Hand bekommen sollten. Dennoch muss sich jeder Gedanken machen, wie er sich in gefährlichen Situationen wirklich verhalten will. Wer dabei zu dem Entschluss kommt, er würde eine Waffe vermutlich ohnehin nicht einsetzen, sollte sie gleich zu Hause lassen. Alle anderen müssen sich bewusst sein, dass sie anderen Menschen schweren Schaden zufügen können. Und grundsätzlich gilt: Wer meint, in Notwehr zu handeln, begibt sich immer in einer Grauzone, die im Zweifelsfall vor Gericht zu klären ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert