zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 06:09 Uhr

Glückstadt tanzt in den Kulturmärz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2016 | 17:12 Uhr

Als Überraschungserfolg entpuppte sich die „Tanzbar“, die am Sonnabend in der Aula des Detlefsengymnasiums stattfand. Auf einen fast frühlingshaften Tag folgte eine sternenklare Nacht, Genau die richtige Stimmung also, um zu professionell gespielter Musik das Tanzbein zu schwingen.

Die Glückstädter Service-Clubs hatten eingeladen zur Auftaktveranstaltung des diesjährigen Glückstädter Kulturmärz. „Tanzbar“ war das Motto des Abends und für viele Glückstädter scheinbar eine willkommene Gelegenheit, tanzend mal wieder so richtig in Schwung zu kommen. Das Repertoire der Band war so breit gefächert, wie das Alter der Gäste. Zu Cha Cha Cha, Disko Fox, Rumba, Walzer oder Tango drehte nicht nur die Generation Ü 40 ihr Runden auf der Tanzfläche. Auch viele junge Leute nutzten die Gelegenheit, die in der Tanzschule erworbenen Kenntnisse in die Praxis umzusetzen.

„So eine Ballveranstaltung hatten wir schon lange nicht mehr in Glückstadt. Und es scheint ja richtig gut anzukommen“, freute sich Renate Meyer. „Wir waren im Vorweg darüber informiert, dass viele Tänzer da sein würden und haben unser Repertoire daraufhin abgestimmt, so dass nicht nur Disko Fox getanzt werden kann. Wir arbeiten gern individuell auf jede Veranstaltung hin“, so Joachim Prechtl, Bandleader der gleichnamigen Formation, die die Tänzer mit ihrer Musik in Schwung brachte. Vor allem Sängerin Sandra Gosch begeisterte mit ihrer schönen und vielschichtigen Stimme die Besucher. Die Idee zu der Tanzveranstaltung hatten die drei Glückstädter Service-Clubs Soroptimisten, Lions und Round Table gemeinsam gefasst, waren aber zunächst eher skeptisch, ob die „Tanzbar“ bei den Glückstädtern ankommen würde. Fast 200 Gäste honorierten aber Idee und Engagement und kamen zum Teil mit der ganzen Familie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert