zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 22:31 Uhr

Travestie-Show : Glitzer-Show und Comedy-Spaß

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zwei bis drei Mal im Jahr schlüpft André Kujadt in Frauenkleider und steht auf Bühnen in ganz Deutschland. Als Angelique Smith begeistert der Travestie-Künstler aus Wilster dann sein Publikum.

von
erstellt am 22.Nov.2014 | 16:08 Uhr

„Es bringt mir unheimlich Spaß, die Leute zum Lachen zu bringen und in eine andere Welt einzutreten“, sagt André Kujadt. In dieser anderen Welt ist er Angelique Smith – Glamour-Sängerin, Comedy-Spielerin und „die dicke Tante vom Lande“. Seit einem Jahr tritt er als Travestiekünstler auf, ein Hobby, das ihn begeistert.

Schon immer habe ihn die Travestie fasziniert, erzählt der 30-Jährige, der seit Juli mit seinem Mann Tobias Kujadt (39) in Wilster lebt. Lange habe er darauf hingearbeitet, selbst als Travestiekünstler auf der Bühne zu stehen – wobei er eigentlich lieber vor der Bühne agiert, mitten im Publikum. Zwei bis drei Mal im Monat tritt André Kujadt als Angelique Smith bundesweit auf – auch schon mal in Weiden bei Nürnberg und Zittau bei Dresden. Die erste große Travestieshow mit drei weiteren Künstlern gab Angelique Smith in Brande-Hörnerkirchen. Erst vor kurzem gab es einen Auftritt in Itzehoe, und am zweiten Adventswochenende wird es eine Aufführung in Heiligenstedten geben. Am Sonntag, 7. Dezember, ist dort um 18 Uhr im Gasthaus „Zur Erholung“ eine besondere Weihnachtstravestie-Show angesagt: „Oh du fröhliche“ – ein Mix aus Dinner und Show. Karten gibt es im Gasthaus. Das Programm gestaltet Angelique Smith gemeinsam mit Francine D. aus Hannover. „Es gibt dazu ein Drei-Gang-Dinner mit Rote-Beete-Suppe als Vorspeise, Burgunderbraten und Bratapfel zum Dessert.“

Das ganze umrahmt von einem Programm mit Gesang, Comedy und Conference. Dann steht Angelique Smith mal im glitzernden Pailletten-Kleid als Gesangs-Diva, mal im Jogging-Anzug und mit zerzaustem Haar als Fräulein Lisbeth vor dem Publikum. Die Comedy-Gags zielen immer auf die Männer, aber „alles bleibt im Rahmen, keiner wird niedergemacht“. Das Vergnügen steht einfach im Vordergrund. Dabei bezieht Angelique Smith alias André Kujadt das Publikum gern ins Programm mit ein, der Kontakt ist ihm ganz wichtig. Zuschauer können sich dabei ganz beruhigt auf die vorderen Plätze setzen – „ich gehe gerade gerne zu denen, die hinten sitzen. Wozu gibt es ein schnurloses Mikro?“

Seine Programme schreibt André Kujadt selbst. Und wenn der nächste Auftritt näher rückt, wird der Stress immer stärker, müssen die Lieder gelernt, Auftrittslokale organisiert, Plakate gestaltet werden. Das gipfelt dann im Lampenfieber direkt vor dem Auftritt. Da nimmt die meiste Zeit das Schminken ein – eine bis eineinhalb Stunden. Tritt er dann ins Rampenlicht, ist die Nervosität vorbei und die glitzernde Travestie-Show nimmt die Darstellerin ebenso in ihren Bann wie die Zuschauer.

Im Alltag, so sagt André Kujadt, sei er dagegen ganz bodenständig. „Ein ganz normaler Mann.“ André und Tobias Kujadt genießen dann das Kleinstadtflair. Durch Zufall entdeckte das Paar, das vor zwei Jahren in Brande-Hörnerkirchen heiratete, eine Wohnung in der Innenstadt. „Wilster sagte uns bis dahin eigentlich nichts“, räumt Tobias Kujadt ein. Jetzt fühlen sich dort beide ausgesprochen wohl. „Wilster ist eine ganz tolle Stadt“, schwärmen sie, besonders beeindruckt auch von dem historischen Stadtkern. Gern unternehmen beide Spaziergänge mit dem Hund durch die Stadt und wissen zudem die verkehrstechnisch gute Anbindung zu schätzen.

In Wilster plant André Kujadt übrigens im nächsten Jahr ein Festival der Travestie – am 19. September im Colosseum. Darüber hinaus gibt es natürlich weitere Auftritte, außerdem kann der Travestiekünstler für Weihnachtsfeiern, Geburtstage oder Hochzeiten engagiert werden. Kontakt ist via Homepage unter www.angelique-smith.de möglich. Dort gibt es auch Veranstaltungstermine und Mitschnitte von Auftritten – frei nach dem Motto „Ist es ein Mann? Ist es eine Frau? Wer weiß das schon so genau...“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen