zur Navigation springen

Tradition : Gilde öffnet Lade für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Finanzielle Zuwendungen in Wilster für Kinder, Jugendliche, Flüchtlinge und das Weihnachtshilfswerk.

Wenn sich das Weihnachtsfest nähert, öffnet die Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380 ihre am 21. Mai 2012 ins Leben gerufene Hauptmannslade. Heraus sprangen Geldspenden für vier Einrichtungen und Institutionen, die jetzt mit einem Gesamtbetrag von 500 Euro von der Gilde unterstützt werden.

Insgesamt hatten Gildebrüder und allen voran der p.t. Hauptmann Michael Mehrens 650 Euro in die Hauptmannslade gespendet. Mit ihr hat sich die historische Gilde das Ziel gesetzt, sich am gesellschaftlichen Leben, vor allen Dingen an der Jugendarbeit, zu beteiligen und durch Zuwendungen zu unterstützen. „Wir wollen damit unsere Verbundenheit mit der Stadt Wilster und dem Umland unterstreichen“, bekannte 2. Gildeschreiber Klaus Kröger.

Die Zuwendungen in der Gesamthöhe von 500 Euro verteilen sich mit 100 Euro auf die Kindertagesstätte „Deichmäuse“ in St. Margarethen, mit 150 Euro auf die Pfadfindergruppe der Kirchengemeinde Wilster, mit 100 Euro auf das Weihnachtshilfswerk der Stadt Wilster und mit 150 Euro auf die Flüchtlingshilfe in Wilster und der Wilstermarsch. An der Übergabe der Spenden in der Halle des Alten Rathauses nahm auch Holger Stamm als Vorsitzender des Fördervereins „Historische Rathäuser“ teil.

Gildehauptmann Michael Mehrens, der neue Gildeschreiber Jürgen Pruter und 2. Gildeschreiber Klaus Kröger übergaben die Spenden an Pastorin Telse Möller-Göttsche, die von den Pfadfindern Madita Krause, Mette Lemm und Nils Ove Krey begleitet wurde, für die Pfadfinderarbeit, an den Flüchtlingsbeauftragten Knud Jüstel, an Kita-Leiterin Heike Jacobsen sowie an Bürgermeister Walter Schulz, der auf die Bedeutung des Weihnachtshilfswerks für die bedürftigen Mitbürger der Marschenstadt hinwies. Heike Jacobsen geht davon aus, dass die Spende für die Anschaffung eines Kinder-Dreirads oder Laufrads eingesetzt werden kann. „Die Kinder sollen über die Verwendung selbst entscheiden“, sagte die Kita-Leiterin.

Klaus Kröger sprach noch einmal den Dank der Gilde an alle Spender aus. Nicht nur Gildebrüder, sondern auch andere Personen können Beträge in die Hauptmannslade einzahlen. Die Beträge bleiben in der Region und werden ohne Verwaltungskosten für soziale Zwecke ausgeschüttet. Die Namen der Geber werden ab einem Betrag von 50 Euro auf der Homepage der Gilde im Internet veröffentlicht. Auf Wunsch des Gebers kann aber auch auf die namentliche Nennung verzichtet werden.


>Info: www.buergergilde.wilster.de


zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2015 | 16:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen