Gesundes Misstrauen

shz.de von
03. März 2016, 13:52 Uhr

Eigentlich ist die Marsch ja recht übersichtlich. Seine zum Teil weit entfernt lebenden Nachbarn kennt man. Selbst Zugereiste kann man nach ein paar Monaten zuordnen. Taucht doch mal ein fremdes Gesicht auf, ist es entweder ein vom Navi in die Irre geführter Tourist oder ein Paketbote. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass sich die Zahl der Einbrüche auf dem platten Land erfreulicherweise doch in Grenzen hält. Wer hier nicht her gehört, fällt eben schon von weitem auf. Die Marschbewohner haben sich so ihr gesundes Misstrauen erhalten. Das bekam jetzt auch ein Itzehoer Landschaftsplaner zu spüren, der im Auftrag der Gemeinde Brokdorf doch nur allgemeine Informationen geben sollte. Ob er denn von Eon sei oder von Tennet, wurde er schon auf dem Parkplatz der Feuerwache gefragt. Man kann ja auch nie wissen. Da ist es immer besser, man fragt mal nach.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen