zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. September 2017 | 13:46 Uhr

Abschied : Gesucht: Ein neuer Gemeindepädagoge

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Simon Keil (30) verlässt die Innenstadtgemeinde Itzehoe in Richtung Neustadt.

von
erstellt am 17.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Die Innenstadtgemeinde sucht einen neuen Gemeindepädagoge. Simon Keil, seit April 2014 in Itzehoe tätig, wechselt nach Neustadt in Holstein. Er geht zum Jahresende: „Das Krippenspiel wird mein letzter Auftritt“, sagt der 30-Jährige.

Der Neustädter Pastor habe ihn angesprochen, ob er sich einen Wechsel vorstellen könne, so Keil. Antwort: „Eigentlich nicht, weil ich mich wohl fühle, alles gut läuft und ich zufrieden bin.“ Doch der Pastor blieb hartnäckig, Keil stellte sich vor und bekam das einstimmige Votum des Kirchengemeinderats. „Dann soll’s auch so sein“, entschied Keil. Er sei „ungebunden und im besten Alter“, deshalb wollte er die Möglichkeit nutzen, etwas anderes kennenzulernen. Zudem reizte es ihn, in Neustadt mit zwei jungen Menschen zusammenzuarbeiten, die jährlich das Freiwillige Soziale Jahr in der Gemeinde absolvieren.

Er gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagt der Gemeindepädagoge. „Die ganzen lieben Menschen, die mich tatkräftig unterstützt haben, werden mir fehlen.“ Keils Abschied werde sehr bedauert, sagt Christine Mühler, Vorsitzende im Verein Projuki. „Ganz bedröppelt“ seien viele Jugendliche gewesen. Die Konfirmanden-Gruppe übernimmt Pastor Felix von Gehren. Aber es sei legitim, dass Keil sich umorientieren wolle.

Für den Verein heißt das: „Wir begeben uns wieder auf die Suche.“ Es gehe darum, die Aktivitäten fortzuführen und weiterzuentwickeln, so Mühler. Kinderland, Jugendgottesdienst und andere Projekte in der Jugendkirche St.  Ansgar in der Wilhelmstraße wie die Kinderbibelwoche sowie die Freizeiten sollen weiterlaufen. „Dafür suchen wir jemanden, der richtig gut ist und Lust hat, hier mitzumachen“, sagt die Projuki-Vorsitzende. „Da bin ich guter Dinge.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen