Geschäftsführung in neuen Händen

Aktiv für die Detlefsen-Gesellschaft (von links):  Hans-Peter Widderich, Christian Boldt, Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt und Elke Witt.  Foto: Reimers
Aktiv für die Detlefsen-Gesellschaft (von links): Hans-Peter Widderich, Christian Boldt, Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt und Elke Witt. Foto: Reimers

Mitglieder der Detlefsen-Gesellschaft wählen Christian Boldt zum Nachfolger von Ursel Burwinkel

shz.de von
23. März 2011, 08:03 Uhr

Glückstadt | Die Detlefsen-Gesellschaft hat einen neuen Geschäftsführer: Christian Boldt (35) wurde auf der jüngsten Mitgliederversammlung einstimmig in das Amt gewählt. Der Borsflether ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Detlefsen-Museums. Er tritt die Nachfolge von Ursel Burwinkel an, die nach Quakenbrück verzogen ist.

Wiedergewählt wurden der Vorsitzende Dr. Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt (62) und Beisitzerin Elke Witt (73). Zum Kassenprüfer wurde Hans-Peter Widderich ernannt - er hatte nach dem Wegzug von Ursel Burwinkel die Geschäfte kommissarisch übernommen.

Dr. Lorenzen-Schmidt gab in seinem Jahresbericht bekannt, dass der Verein mit sechs neuen Mitgliedern jetzt den Stand von 96 erreicht hat. Er wünschte sich, dass es 100 werden, denn in diesem Jahr gibt es zum 100. Todestag von Detlef Detlefsen viele Veranstaltungen. An den Aktionen beteiligen sich neben der Detlefsen-Gesellschaft auch das Detlefsen-Museum und das Detlefsengymnasium. "In der Schule sind nach den Sommerferien mehre Aktivitäten geplant", erklärte Dr. Lorenzen-Schmidt. Im Museum werde es eine Tagung mit Vorträgen geben. Zudem sei ein Gedenkbuch über Detlef Detlefsen in Arbeit. Für das Buch gebe es bereits einen Sponsor. "De olen Primoners" vom Gymnasium haben bereits 4000 Euro zugesagt.

Die Detlefsen-Gesellschaft wurde 1921 von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Glückstadt gegründet. Die Aufgabe von damals gilt auch heute: Die Geschichte der Elbmarschen, der näheren Umgebung Glückstadts und der Stadt zu erforschen. Die Forschungsergebnisse werden den Mitglieder der Gesellschaft auf verschiedene Arten zugänglich gemacht: Es gibt Vorträge in den Monaten Oktober bis März an jedem ersten Mittwoch im Monat um 16.15 Uhr im Hotel Tiessen. Exkursionen führen in der wärmeren Jahreszeit an interessante Orte. Und regelmäßig erscheinen kleine Bücher mit den Beiträgen der Referenten.

Die Mitgliedschaft kostet 25 Euro pro Jahr. Dafür gibt es nicht nur kostenlos die gebundenen "Vorträge der Detlefsen-Gesellschaft", sondern auch das "Steinburger Jahrbuch."

Der Namensgeber Detlef Sönnich Friedrich Detlefsen (1843-1911) wuchs in Glückstadt auf und besuchte dort die Gelehrtenschule. Nach dem Abitur studierte er Altphilologie und wurde später als Forscher in Rom über den älteren Plinius bekannt. Für diese Arbeit erhielt er auch den Titel des Professors. 1865 kehrte er nach Glückstadt zurück, um am Gymnasium zu unterrichten - zunächst als Oberlehrer, später als Direktor. Zudem forschte er über die Geschichte der Elbmarschen. Diese Arbeiten sind seither Grundlage für das heutige Detlefsen-Museum ist.

Kontakt: e-mail: klaus-joachim.lorenzen-schmidt@bksm.hamburg.de oder über die anderen Mitglieder des Vorstandes.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen