zur Navigation springen

Schlemmeraktion : Genuss-Endspurt beim Holsteiner Teller

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Steinburger Schlemmeraktion ist inzwischen zu einem Erfolgsrezept geworden.

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 04:45 Uhr

Genuss-Endspurt beim neunten Holsteiner Teller: Noch bis Ende März bieten zehn Dehoga-Gastronomiebetriebe aus dem Kreis Steinburg den Holsteiner Teller in ihren Betrieben an. Ob „Gebratener Matjes auf Steckrüben-Kartoffel-Möhrenstampf an einem Birnenrauchschaum“, „Lammlachs rosa gebraten auf Süßkartoffelpüree mit Broccoli“ oder „Schweinefilet gefüllt mit Kräutern, Senf und Schalotten, Speckkroketten, Spaghettikarotten mit Rauaromen und pikanter Paprikasauce“ – für jeden bietet der Holsteiner Teller eine appetitliche Reise durch die moderne Holsteiner Küche und das zu einem einheitlichen Verkaufspreis von 14 Euro pro Teller.

In diesem Jahr haben zehn Gastronomen neue kulinarische Genüsse kreiert und stellten diese während der Auftaktveranstaltung am 13. Februar im Holstein Center in Itzehoe der Öffentlichkeit vor. Dort konnten die Besucher nach Herzenslust alle leckeren Holsteiner Gerichte probieren, so dass innerhalb von zwei Stunden rund 900 Probeportionen ausgegeben wurden. Regionale Produkte mit modernen Rezepten in Spitzenqualität zu bereichern – dafür steht der Holsteiner Teller.

Von Beginn an beteiligt sich das Restaurant „Zur Erholung“ in Heiligenstedten an der Gourmet-Aktion. „Ich erinnere mich, dass wir mit weniger Betrieben begonnen haben, das hat sich aber immer weiter gesteigert“, erzählt Geschäftsführerin Birgitt Bittner. Auch andere Gastronomen hätten gesehen, dass es eine schöne Sache sei, durch diese Aktion in der Region gemeinsam zu werben. Und zu zeigen, „dass es nicht nur Konkurrenzkampf in den Betrieben“ gebe. Enorm gesteigert habe sich schon die Publikums-Resonanz bei der Eröffnungsveranstaltung im Holstein Center. „Und auch bei uns im Haus zeichnet sich bei den ausgegebenen

Portionen erneut eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr ab.“ Gäste würden gezielt für den Holsteiner Teller ins Restaurant kommen, in diesem Jahr bekommen sie in der Erholung das mit Kräutern, Senf und Schalotten gefüllte Schweinefilet. „Mir haben auch Gäste erzählt, dass sie den Werbeflyer haben und aufgrund der Aktion in alle beteiligten Gaststätten gehen, um den Holsteiner Teller zu essen“, erzählt Birgitt Bittner. Und das sei ja auch der Sinn der Aktion.

Im November erfolgt die Anfrage der Wilstermarsch Service GmbH, die die Organisation der Aktion inne hat, wer teilnehmen möchte. „So kann man sich noch vor der Weihnachtszeit in Ruhe Gedanken machen , was man anbieten möchte.“ Drei bis vier Wochen vor dem Termin treffen sich die Gastronomen, um die Aufgaben für den Eröffnungstag zu besprechen. Die Rezepte seien immer ein bunter Mix aus exotischen und bodenständigen Menüs, saisonal der Jahreszeit angepasst. „Es wird auch gerne mal ein bisschen experimentiert.“ Wenn die Zutatenkombination etwas ungewöhnlich sei, mache das den Holsteiner Teller für den Gast interessant. „Man guckt natürlich auch, was man in den Vorjahren gemacht hat, um möglichst Abwechslung zu bieten.“ Dass das bei den Gästen ankommt, zeige sich in der zunehmenden Beliebtheit.

Wer Appetit bekommen hat: Auf der Website www.holsteiner-teller.de gibt es alle Informationen sowie Rezepte zum Nachkochen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen