zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. November 2017 | 00:28 Uhr

Glasfasernetz : Genug Unterschriften

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auch im zweiten Aktionsgebiet, in dem das Glasfasernetz verlegt werden soll, sind die notwendigen Unterschriften zusammengekommen.

von
erstellt am 09.Apr.2014 | 04:45 Uhr

Auch im zweiten Aktionsgebiet des Kreises Steinburg haben sich die Bürger für das schnelle Internet entschieden. Bis zum Abschluss der Aktion haben sich über 470 Haushalte für einen Anschluss an das Glasfasernetz der Stadtwerke Neumünster (SWN) entschlossen. „Die Bürger wollen ein verlässliches und schnelles Internet. Mit diesem Erfolg wächst die Gemeinde derjenigen, die mit Höchstgeschwindigkeit durch das Netz surfen, in unserem Kreis deutlich“, sagte der Vorsteher des Zweckverbands „Breitbandversorgung Steinburg“ Henning Ratjen.

Wie schon im ersten Gebiet könnten auch hier im Mai die ersten Bagger anrollen. Und wenn dann alles reibungslos läuft, werden im Herbst die ersten Kunden im schnellen Internet surfen. „Gemeinsam mit den Stadtwerken ist es unser Ziel, dass Ende des Jahres alle angeschlossen sind“, so Verbandsvorsteher Ratjen. Es sei hervorragend, dass das Angebot eine so große Resonanz gefunden habe. „Wir werden als Zweckverband unser Möglichstes tun, damit auch in den weiteren Gebieten, in denen die Stadtwerke Neumünster ihre Telekommunikationsdienstleistungen anbieten, eine ähnlich große Resonanz herrscht.“
Mit der Vermarktung des zweiten Aktionsgebiets hatte SWN am 6. März begonnen. Das Gebiet umfasst die Gemeinden Mühlenbarbek, Wittenbergen, Wulfsmoor, Auufer, Hingstheide, Breitenberg, Moordiek, Westermoor, Kronsmoor. Für das seit vielen Jahren mit Telekommunikation unterversorgte Gebiet stelle der Ausbau des Glasfasernetzes einen Meilenstein dar. „Eine leistungsfähige Internetverbindung ist für Privathaushalte, Unternehmen und die gesamte kommunale Infrastruktur heute schon genauso wichtig wie die Anbindung an die Autobahn“, betont Ratjen.

Im ersten Aktionsgebiet in den Gemeinden Fitzbek, Lockstedt, Oeschebüttel, Quarnstedt, Rade, Rosdorf, Sarlhusen, Störkathen, Wiedenborstel und Willenscharen endete die Akquise vor zwei Wochen ebenfalls mit einem Erfolg für den Zweckverband. 500 Unterschriften waren in den zehn Gemeinden notwendig, mehr als 600 Verträge sind bei den Stadtwerken Neumünster abgegeben worden.

Das dritte Aktionsgebiet ist bereits in Planung. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagt SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt. Möglichst noch vor den Sommerferien soll mit der Werbung begonnen werden. Welches Gebiet dann an die Reihe kommt, geben die Stadtwerke noch nicht bekannt.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen