zur Navigation springen

Tag der offenen Türen : Gemeinsam für die Sicherheit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Feuerwehr und Polizei in Brunsbüttel veranstalten Tag der offenen Türen mit umfangreichem Rahmenprogramm.

von
erstellt am 15.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Sie rücken gemeinsam zu Einsätzen aus, ihre Stationen liegen beinahe benachbart. Jetzt wollen Feuerwehr und Polizei in der Schleusenstadt gemeinsam auf die Straße gehen. Denn am Sonnabend, 23. August, werden Ordnungshüter und Brandschützer in der Emil-von-Behring-Straße erstmals miteinander einen großen Tag der offenen Türen mit vielen Aktionen und Informationen veranstalten. Die Straße wird dafür zwischen Kopernikus-Straße und dem ZOB gesperrt. Der Baumarkt erhält eigens für diesen Tag eine Zufahrt zur Olof-Palme-Allee, um nicht durch die Veranstaltung von seinen Kunden abgeschnitten zu werden. Anlass für die Veranstaltung ist das 125. Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Brunsbüttel. Die Polizei klinkt sich mit ein nach dem Motto 25 plus ein Jahr am heutigen Standort.

Das Programm zwischen 11 und 17 Uhr ist dicht gepackt. Es gibt beim Tag der offenen Türen viel zu sehen. So werden Polizei und Feuerwehr Führungen durch ihre Dienstgebäude anbieten und ihre Einsatzfahrzeuge vorstellen. Daneben kommen Spezialisten aus beiden Bereichen zum Zuge. Bei der Feuerwehr etwa die Brunsbütteler Schiffsbrandbekämpfer oder die Brandschutzerzieher. Gerade letztere, so Simon Hilpert, der Polizist und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zugleich ist und als Koordinator für die Veranstaltung fungiert, stünden für einen besonderen Aspekt der Wehr: Vorbeugung. Eingebunden sind bei den Blauröcken auch die Rettungshundestaffel mit einer eigenen Vorführung sowie der Rettungsdienst. Aus Hamburg wird eine mobile Atemschutzstrecke vorgefahren. Und es werden Oldtimer präsentiert.

Bei der Polizei stellen sich neben den Uniformierten auch die Kripo und der Wasserschutz dar. Thematisiert werden Einbruchschutz und Verkehrssicherheit. So berät der ADAC über Kindersitze und die Dekra baut ihren Überschlagsimulator auf. In Kooperation mit einem Brunsbütteler Fahrradhändler werden zudem kostenlos „Drahtesel“ codiert.

Höhepunkte des Tages sind um 14 Uhr der Löscheinsatz an einem brennenden Gebäude mit anschließender Ermittlung von Brandursache und möglicherweise auch Täter. Um 16 Uhr steht als Übung ein Verkehrsunfall auf dem Plan, Aufgabe der Polizei ist dann die Ursachenermittlung. Beide Übungen werden moderiert. Hilpert: „Das ist das Wichtigste, um den Bürgern zu zeigen, warum was gemacht wird.“ Die Jugendwehr wird ebenfalls ihr Können zeigen.

Den musikalischen Rahmen bestreitet am Vormittag die Big Band der Polizei Schleswig-Holstein. „Eine gute Gelegenheit, diese Formation noch einmal zu hören“, sagt Brandermittler Ingo Paschen. Die Big Band wird 2015 aufgelöst. Nachmittags spielen der Feuerwehrmusikzug Hanerau-Hademarschen und das Fanfaren-Corps Nortorf. Ab 12 Uhr gibt es Erbsensuppe aus der Feldküche.

Kinder und Jugendliche laden Jugendsachbearbeiter Dirk Geisler und sein Kripo-Kollege Eike Frömter zum Street-Soccer-Turnier ein. Es gibt Teams bis zehn Jahre sowie von elf bis 16 Jahren. Beide hoffen auf rege Beteiligung. Sie wollen auf diesem Wege zeigen, dass Polizei nichts Böses ist.


>Anmeldungen Street-Soccer: dirk.geisler@ polizei.landsh.de oder http://facebook.de/

fairgehtvorstreetsoccerbrb

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen