zur Navigation springen

Kirchenprojekt : Gemeinsam Bibelgeschichte erleben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kinderbibelwoche in der St. Michaelis-Kirchengemeinde soll junge Gemeindemitglieder zusammenbringen. Großer Abschlussgottesdienst am findet am Sonntag statt.

Plätzchen backen, Tonfiguren kneten und bunte Gewänder basteln – im Pastorat der St. Michaelis-Kirchengemeinde war in dieser Woche einiges los. Bei der Kinderbibelwoche (KiBiWo) unter dem Motto „Daniel und sein löwenstarker Freund“ fanden jeden Vormittag verschiedene Aktionen statt, die sich rund um die biblische Figur aus dem Alten Testament drehten. Organisiert und beaufsichtigt wurde das Ganze von Jugendlichen und Konfirmanden aus der Gemeinde. „Es ist toll, dass Jugendliche, Konfirmanden und Kinder hier gemeinsam was erleben und das ganze durch die biblische Geschichte zusammengehalten wird“, freut sich Pastorin Stefanie Warnke.

Schon vor fünf Jahren hatte sie die Bibelwoche ins Leben gerufen, um auch den kleinsten Gemeindemitgliedern etwas bieten zu können. „Wir hatten hier vorher keine Angebote für Kinder, deshalb wollte ich mindestens einmal im Jahr etwas machen.“ Während beim Schminken in der Gartenhütte Jungs in brüllende Löwen und Mädchen in Mondfeen verwandelt wurden, ging es in der Pastoratsküche zu wie in der Weihnachtsbäckerei. Hier wurden mit Eifer Sterne und Tannenbäume aus Keksteig ausgestochen und anschließend im Ofen gebacken. Die sollten dann zusammen mit selbstgemachten Quarkbrötchen und anderen Leckereien den Tisch beim großen Abschluss-Festessen füllen, zu dem sich alle kleinen und großen Helfer am Freitag trafen.

Die gebastelten bunten Gewänder hingegen, die die Kinder mit Stoffmalstiften und Farbe verschönerten, haben erst am Sonntag ihren großen Auftritt: Beim abschließenden Gottesdienst um 10 Uhr in der St. Michaeliskirche. Die Jugendlichen werden dann auch die Geschichte von Daniel noch einmal nachspielen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2013 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen