Politik : Gemeinde schreibt schwarze Zahlen

Friedrich Tödt legte die Haushaltssatzung 2015 vor.
Friedrich Tödt legte die Haushaltssatzung 2015 vor.

Haushalt in Schenefeld einstimmig verabschiedet / Gewerbesteuer leicht erhöht

Avatar_shz von
28. Dezember 2014, 16:00 Uhr

,,Wir sind finanziell gesund, unsere Schulden sind überschaubar“, so lautete das Urteil vom Vorsitzenden des Finanzausschusses, Friedrich Tödt (Foto). Er hatte im Rahmen der Gemeindevertretung die Haushaltssatzung für 2015 vorgelegt.

Der Gemeindehaushalt werde zwar durch hohe Umlagen belastet, jedoch sei der Verwaltungshaushalt in den Finanzplanjahren 2016 bis 2018 nicht nur in der Lage sich selbst zu tragen, sondern darüber hinaus erwirtschaftete Überschüsse dem Vermögenshaushalt und damit der allgemeinen Rücklage zuzuführen. ,,Mit einer aktuellen Rücklage von 853  807 Euro können wir uns glücklich schätzen, das ist eine runde Sache“, äußerte sich der Finanzexperte zufrieden.

Nach wie vor stelle der Kindergarten mit Kosten von 1,1 Millionen Euro den ,,größten Batzen“ der Ausgaben dar, stellte Tödt fest, aber mit einer zu erwartenden fast hundertprozentigen Auslastung im kommenden Jahr würden sich die Ausgaben für die Gemeinde verringern. Die Schulkosten belaufen sich auf 567  000 Euro. Gerade auch für Schule und Kindergarten würden die überörtlichen FAG-Mittel eingesetzt, die für das Haushaltsjahr mit einer Summe von 327  000 Euro zugesagt wurde.

Zufrieden äußerte sich Tödt auch über die anfallende Gewerbesteuer, die von 53 Betrieben gezahlt wird, und über die allgemeinen Schlüsselzuweisungen des Landes von 274  000 Euro. Zufriedenstellend sei auch die Entwicklung im neuen Gewerbegebiet, in dem die Erschließung jetzt abgeschossen ist. ,,Mittlerweile konnten zehn Parzellen veräußert werden, weiteres Interesse an Gewerbeflächen sei vorhanden“, teilte Tödt mit.

Investieren möchte die Gemeinde auch in einen Mehrgenerationenpark. Für dieses von allen Fraktionen befürwortete Projekt sollen schon in nächster Zeit Erkundigungen über mögliche Zuschüsse eingeholt werden. Nach wie vor kostenträchtig seien die Reparaturarbeiten am Schenefelder Rohrsystemen, das nach vielen Jahren jetzt doch erhebliche Schäden aufweise.

Die im April diesen Jahres eingeführte und von der Comuna berechneten Niederschlagswassergebühr für befestigte Flächen wurde mit 21 Cent pro Quadratmeter festgesetzt und ist für drei Jahre gültig.

Der Haushaltsplan 2015 wurde im Verwaltungshaushalt auf 4,99 Millionen Euro und im Vermögenshaushalt auf 412    700 Euro festgesetzt. Die Gesamtzahl der im Stellenplan ausgewiesenen Stellen beträgt unverändert 23,75 Stellen. Die Hebesätze wurden bei den Gewerbesteuern um 15 Prozentpunkte auf jetzt 340 Prozent erhöht, die Grundsteuer blieb unverändert bei 290 Prozent. Der Haushaltsplan wurde von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen