zur Navigation springen

Gemeinde Ecklak denkt über Steuersenkungen für die Bürger nach

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Finanzpolster von 240 000 Euro soll den Einwohnern zugute kommen / Kita-Beiträge werden nicht erhöht

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2015 | 11:40 Uhr

Der Gemeinde Ecklak geht es finanziell gut – so gut, dass man jetzt auch die Einwohner in den Genuss einen Finanzpolsters kommen lassen will. „Wir verfügen über ein Geldvermögen von fast 240  000 Euro“, stellte Bürgermeister Heino Evers in der jüngsten Gemeinderatssitzung im „Ecklaker Krug“ zufrieden fest. Was tun mit dem Geld  ? „Es handelt sich um das Geld der Bürger, und denen sollte man einen Teil zurückgeben“, waren sich die Gemeindevertreter Jörn Schmedtje (EWG) und Karl Schröder (KWV) einig. Ein erster Schritt auf diesem Weg: auf eine eigentlich notwendige Erhöhung der Kita-Gebühren wurde einvernehmlich verzichtet. Dirk-Gustav Bade (AEI) hielt auch eine weitergehende Senkung kommunaler Steuern – von der Hunde- bis zur Grundsteuer – für denkbar.

Bürgermeister Evers zeigte weitere Möglichkeiten auf, um einen Teil des Geldvermögens zu investieren oder anzulegen. Damit sollen sich nun der Finanz- und der Bauausschuss befassen. Aus diesem Topf bezahlt werden könnte entweder ein kleiner Anbau an den „Dorfkrug“ für ein Warenlager des Lokals oder auch eine überdachte Außenterrasse. Diese Grundsatzfrage müsse der Ausschuss klären, forderte Karl Schröder: Wollen wir eine Terrasse, einen Anbau oder gar nichts?

Denkbar sei nach Aussage des Bürgermeisters auch eine gut verzinsliche Geldanlage über 100  000 Euro bei der Schleswig-Holstein Netz AG mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Davor warnte Dirk-Gustav Bade (AEI): Lieber die eine oder andere Steuer zugunsten der Bürger senken.

Die Kita-Gebühren hätten eigentlich erhöht werden müssen, um dem von den kommunalen Landesverbänden angestrebten Kostendeckungsgrad von 30 Prozent näher zu kommen. Tatsächlich liegt der Ecklaker Kindergarten bei einer Kostendeckung durch Elternbeiträge von rund 25 Prozent. Angesichts der guten Finanzlage der Gemeinde hatte sich vorab bereits der Kita-Beirat gegen eine Gebührenerhöhung ausgesprochen.

Der Jahresabschluss der Gemeinde Ecklak für das Haushaltsjahr 2014 wurde von den Gemeindevertretern einstimmig gebilligt. Durch den Jahresüberschuss von fast 32  000 Euro haben sich die gesamten liquiden Geldmittel auf nahezu 237  000 Euro erhöht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen